Bauvorschriften - Sicherheit für Gebäude und Nutzer

Die Errichtung eines Bauwerkes unterliegt gesetzlichen Bestimmungen und berührt auch die Interessen der Nachbarn und der Gemeinde. Ziele der Gesetzgebung sind Personen- und Sachwertschutz, denn Sicherheit in den Gebäuden erhöht die Sicherheit für die Nutzer.

Bauvorschriften

Die Errichtung eines Bauwerkes unterliegt gesetzlichen Bestimmungen und berührt auch die Interessen der Nachbarn, der Gemeinde (oder Stadt). Ziele der Gesetzgebung sind der Personenschutz und Sachwertschutz, denn Sicherheit in den Gebäuden erhöht die Sicherheit für die Nutzer.

Es sind daher einige Genehmigungsverfahren für die Errichtung eines Gebäudes erforderlich, die im Folgenden dargestellt sind. Die angeführten Bundes-Verfahren sind nur zur Vollständigkeit angeführt, da in 99 % der Fälle diese für die Errichtung eines Einfamilienhauses nicht relevant sind.

Die Verfahren durch Landesbehörden:

Alle Anforderungen der Landes-Bauordnung und die aus ihnen abgeleiteten Vorschriften sind Bauvorschriften. Technische Baubestimmungen (wie Normen) und die Allgemein anerkannten Regeln der Technik sind ebenfalls Bauvorschriften. Die Gemeinden können örtliche Bauvorschriften erlassen, die etwa die Art der Dachbedeckung, die Dachneigung, Fenstergrößen und die Art des Außenputzes etc. betreffen können.

  • Bauverfahren
  • Baunebenverfahren nach Landesgesetzen
  • Betriebsanlagengenehmigungen/Gewerberechtliches Verfahren
    (mittelbare Bundesverwaltung)
  • Naturschutz-Rechtliches Verfahren
  • Wasserrechtliches Verfahren (zum Teil mittelbare Bundesverwaltung)
  • Wohnbauförderung (mittelbare Bundesverwaltung)
  • Landesstraßenrechtliches Verfahren

Baunebenverfahren am Beispiel Wien:

Folgende Verfahren nach Wiener Landesgesetzen stehen fast immer im Zusammenhang mit einem Bauansuchen/Einreichplanung:

  • Flächenwidmung: Antrag an MA 21
  • Bauplatzschaffung: 1. Instanz: MA 37v bzw. 2. Instanz: Bauoberbehörde
  • Baumschutz: Einreichung: Mag. Bezirksamt (Sachverst.: MA 42)
  • Brandschutz: im Rahmen des Bauverfahrens oder als Einzelgenehmigung, Zuständigkeit: MA 68, Begutachtung IFBS oder TÜV oder spezieller Ziviltechniker
  • Garagen: Einreichung: MA 37a
  • Veranstaltungsstätten: Einreichung: MA 36v
  • Kleingärten: Einreichung: MA 37a, MA19
  • Rauchfang: im Rahmen des Bauverfahrens, Zuständigkeit: Rauchfangkehrer
  • Ölfeuerung: 1. Instanz: MA 37a
  • Öllagerung: 2. Instanz: Bauoberbehörde
  • Kanalanlagen im Rahmen des Bauverfahrens, Zuständigkeit: MA 30, Vidierung: MA 30
  • Aufzug: 1. Instanz: MA 37a / 2.Instanz: Bauoberbehörde, Begutachtung TÜV oder ZT für Maschinenbau

Die Verfahren durch Bundesbehörden:

  • Eisenbahnrechtliches Verfahren
  • Bundesstraßenrechtliches Verfahren
  • Starkstromwegerechtliches Verfahren
  • Luftfahrtrechtliches Verfahren
  • Denkmalrechtliches Verfahren
  • Wasserstraßenrechtliches Verfahren
  • Forstrechtliches Verfahren
  • Wasserrechtliches Verfahren (zum Teil aber mittelbare Bundesverwaltung)
  • Energierechtliches Verfahren
  • Bergrechtliches Verfahren
  • Umweltverträglichkeitsprüfung

 

 


AutorIn:

Datum: 09.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Technische und geschäftliche Oberleitung beraten und Vertreten den Bauherren bei der Planung, Verhandlung mit Fachleuten und der Ähnlichem, sorgen aber auch für das Zusammenstellen von Unterlagen sowie Aufstellung und Einhaltung des Zeitplans.

Es werden die sich aus Auflagen der Behörde im Zuge der Bewilligung und die durch die Planung der Sonderfachleute für Haustechnik, Statik etc. resultierenden Erfordernisse in die Planung eingearbeitet.

Dem Antrag auf Bewilligung eines Bauvorhabens sind der Nachweise über den Eigentum des Grunds, bautechnische Unterlagen, Baupläne sowie Baubeschreibung und Teilungspläne anzuschließen.

Bei der Einreichung werden die für die Baubewilligung erforderlichen Zeichnungen und Schriftstücke vom Architekten oder vom Planer ermittelt und bereitgestellt..

Bei der Entwicklung des Projektes durch den Planenden entsteht zunächst der Vorentwurf und dann der Entwurf, welcher dann ohne grundsätzliche Änderungen als Grundlage für die weiter Planung und die weiteren Teilleistungen dienen kann.

Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche, die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen

Der Entwurf steht mit am Anfang des Bauprozesses. Die Wünsche des Bauherren und sein Bedarf sollen im Entwurf optimal umgesetzt werden. In dieser Phase soll sich der Architekt in die Gedankenwelt und in die Wunschvorstellungen des Bauherren einfühlen können.

Nur gemeinsam mit qualifizierten Fachleuten und Planern ist es heute möglich, die Anforderungen des Bauherren unter sinnvoller Nutzung des aktuellen Standes der Bautechnologie, mit optimierten Kosten, Terminen und Qualitäten, umzusetzen.

Die Höhe der Planungskosten ist von den Baukosten abhängig, versuchen Sie ein Pauschalhonorar zu vereinbaren. Dies ist allerdings erst zu jenem Zeitpunkt sinnvoll, wenn die Bauaufgabe und die voraussichtlichen Baukosten weitgehend geklärt sind.