Im Bestandsplan sind alle Abweichungen vom Bauplan

Alle Veränderungen, die während des Baus auftreten, sind laut Bauordnung im Bestandsplan einzutragen. Beantragte Förderungen richten sich nach den tatsächlichen Zahlen und können unter Umständen rückgefordert werden.

Falls sich im Zuge der Errichtung des Bauwerkes Veränderungen zu der behördlich bewilligten Einreichplanung (gem. Baubescheid) ergeben haben, schreibt die Bauordnung nach der Fertigstellung des Bauwerkes die Erstellung eines Bestandsplans vor, in welchem diese Veränderungen eingetragen sind.

Wenn Sie Wohnbauförderung in Anspruch genommen haben achten Sie darauf, daß die bei der Einreichung bekanntgegebene Wohnfläche tatsächlich errichtet wurde und auch im Bestandsplan eingetragen ist.

Über- und Unterschreitungen der geförderten Wohnfläche können zu Rückforderungen der Wohnbauförderung führen.

Bestandsplan

Diese Bestandspläne unterliegen den gleichen Standards wie Einreichpläne. Sie werden meistens auf der Grundlage der Ausführungspläne, ergänzt durch einige Naturmaße, erstellt. Sie zeigen den tatsächlichen ausgeführten Zustand des Gebäudes. Überlegen Sie, ob nicht (unabhängig von den behördlichen Erfordernissen) eine Bestandsplanung für Ihre Unterlagen sinnvoll wäre.


Autor:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Es werden die sich aus Auflagen der Behörde im Zuge der Bewilligung und die durch die Planung der Sonderfachleute für Haustechnik, Statik etc. resultierenden Erfordernisse in die Planung eingearbeitet.

Dem Antrag auf Bewilligung eines Bauvorhabens sind der Nachweise über den Eigentum des Grunds, bautechnische Unterlagen, Baupläne sowie Baubeschreibung und Teilungspläne anzuschließen.

Bei der Einreichung werden die für die Baubewilligung erforderlichen Zeichnungen und Schriftstücke vom Architekten oder vom Planer ermittelt und bereitgestellt..

Bei der Entwicklung des Projektes durch den Planenden entsteht zunächst der Vorentwurf und dann der Entwurf, welcher dann ohne grundsätzliche Änderungen als Grundlage für die weiter Planung und die weiteren Teilleistungen dienen kann.

Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche, die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen

Der Entwurf steht mit am Anfang des Bauprozesses. Die Wünsche des Bauherren und sein Bedarf sollen im Entwurf optimal umgesetzt werden. In dieser Phase soll sich der Architekt in die Gedankenwelt und in die Wunschvorstellungen des Bauherren einfühlen können.

Nur gemeinsam mit qualifizierten Fachleuten und Planern ist es heute möglich, die Anforderungen des Bauherren unter sinnvoller Nutzung des aktuellen Standes der Bautechnologie, mit optimierten Kosten, Terminen und Qualitäten, umzusetzen.

Die Höhe der Planungskosten ist von den Baukosten abhängig, versuchen Sie ein Pauschalhonorar zu vereinbaren. Dies ist allerdings erst zu jenem Zeitpunkt sinnvoll, wenn die Bauaufgabe und die voraussichtlichen Baukosten weitgehend geklärt sind.

Wird ein Bauwerk nach dem Entwurf und unter der technischen und geschäftlichen Oberleitung des Architekten ausgeführt, so ist das volle Honorar zu verrechnen. Das Honorar ist abhängig von den Herstellungskosten und dem Ausbauverhältnis.