Inhalt der Einreichpläne

shutterstock_241266958_Web.jpg © RossHelen/shutterstock.com

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Nach der Entwurfphase folgt die Einreichphase. Sie beinhaltet die Durchführung der für die Baubewilligung nötigen Erhebungen und Abklärungen, die Erarbeitung aller erforderlichen Zeichnungen und Schriftstücke auf Grundlage des Entwurfes sowie die Koordination der gesamten Einreichung. Dies alles ist Aufgabe Ihres Planers oder Architekten . Er muss entsprechend über die nötigen Schritte und die lokalen Bauvorschriften Bescheid wissen!

Was vorgelegt werden muss

Folgende Unterlagen sind unter anderem bei der Einreichung erforderlich:

  • Bauansuchen
  • Baupläne für das Bauverfahren (in dreifacher Ausführung)
  • Grundbuchzustimmung
  • Aktuelle Grundbuchabschrift
  • Energieausweis (Nachweis über Wärme- und Schallschutz)
  • Nachweis über Stellplatzverpflichtung
  • Berechnung der Anliegerleistung
  • Gestaltungskonzept für Gärten und Außenanlagen
  • Kanalanschlussbescheid
  • Statische Vorbemessung

Der Einreichplan wird im Maßstab 1:200 oder 1:500 gezeichnet und enthält alle Grundrisse und Schnitte im Maßstab 1:100. Er beinhaltet unter anderem den Nachweis des Grundeigentums und Nutzungsrechtes, sämtliche Lagepläne, Grundrisse, Schnitte und Ansichten. Die Baubeschreibung – ebenfalls in dreifacher Ausführung – umfasst die Grundgröße, die Nutzfläche, Bauausführung und den Verwendungszweck.


AutorIn:

Datum: 11.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Die Baugesetze sehen Planer mit entsprechender Ausbildung und Befugnis zwingend vor, da es sich bei der Planung eines Gebäudes um eine Tätigkeit handelt, welche erheblich öffentliche und private Interessen berührt.

Bei Erneuerungsbeschichtungen sind Vorbehandlung und Vorleistungen für die Basis der Beschichtung von Bedeutung. Verbleiben alte Beschichtungen, so muss die Verträglichkeit der neuen Beschichtungsstoffe mit den verbliebenen alten sichergestellt werden.

Beschädigte Platten werden mit der Trennscheibe im Trocken- oder im Nassverfahren aufgeschnitten und anschließend werden die Steinplatten ausgelöst und durch neue ähnliche Platten oder vorhandene Reserveplatten ersetzt.

Bei Schlosserarbeiten ist Korrosion von großer Bedeutung, sie ist vor allem von der Materialverträglichkeit der eingesetzten Materialien, Stoffe etc. untereinander und zu allen vorhandenen Bauteilen abhängig.

Werden einzelne Dachziegel ausgewechselt oder bei allgemeiner Abnutzung der Dachziegel kann es erforderlich sein komplette Dachflächen abzuräumen und neu zu decken. Bei einer kompletten Auswechslung der Dachziegel ergeben sich zusätzlich Möglichkeiten.

Die Sanierung und Abdichtungen erfolgt analog einer Neuherstellung, wobei beschädigte Abdichtungsbahnen entweder entfernt oder eine neue Abdichtung aufgebracht wird.

Beton- und Stahlbetonarbeiten sind bei Umbauarbeiten besonders dann erforderlich, wenn z.B. Lasten von tragenden Bauteilen wie Wände oder Decken etc. neu abgefangen und weitergeleitet werden.