Inhalt der Einreichpläne

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Nach der Entwurfphase folgt die Einreichphase. Sie beinhaltet die Durchführung der für die Baubewilligung nötigen Erhebungen und Abklärungen, die Erarbeitung aller erforderlichen Zeichnungen und Schriftstücke auf Grundlage des Entwurfes sowie die Koordination der gesamten Einreichung. Dies alles ist Aufgabe Ihres Planers oder Architekten. Er muss entsprechend über die nötigen Schritte und die lokalen Bauvorschriften Bescheid wissen!

Was vorgelegt werden muss

Folgende Unterlagen sind unter anderem bei der Einreichung erforderlich:

  • Bauansuchen
  • Baupläne für das Bauverfahren (in dreifacher Ausführung)
  • Grundbuchzustimmung
  • Aktuelle Grundbuchabschrift
  • Energieausweis (Nachweis über Wärme- und Schallschutz)
  • Nachweis über Stellplatzverpflichtung
  • Berechnung der Anliegerleistung
  • Gestaltungskonzept für Gärten und Außenanlagen
  • Kanalanschlussbescheid
  • Statische Vorbemessung

Der Einreichplan wird im Maßstab 1:200 oder 1:500 gezeichnet und enthält alle Grundrisse und Schnitte im Maßstab 1:100. Er beinhaltet unter anderem den Nachweis des Grundeigentums und Nutzungsrechtes, sämtliche Lagepläne, Grundrisse, Schnitte und Ansichten. Die Baubeschreibung – ebenfalls in dreifacher Ausführung – umfasst die Grundgröße, die Nutzfläche, Bauausführung und den Verwendungszweck.


AutorIn:

Datum: 11.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Es werden die sich aus Auflagen der Behörde im Zuge der Bewilligung und die durch die Planung der Sonderfachleute für Haustechnik, Statik etc. resultierenden Erfordernisse in die Planung eingearbeitet.

Bei der Einreichung werden die für die Baubewilligung erforderlichen Zeichnungen und Schriftstücke vom Architekten oder vom Planer ermittelt und bereitgestellt..

Bei der Entwicklung des Projektes durch den Planenden entsteht zunächst der Vorentwurf und dann der Entwurf, welcher dann ohne grundsätzliche Änderungen als Grundlage für die weiter Planung und die weiteren Teilleistungen dienen kann.

Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche, die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen

Der Entwurf steht mit am Anfang des Bauprozesses. Die Wünsche des Bauherren und sein Bedarf sollen im Entwurf optimal umgesetzt werden. In dieser Phase soll sich der Architekt in die Gedankenwelt und in die Wunschvorstellungen des Bauherren einfühlen können.

Nur gemeinsam mit qualifizierten Fachleuten und Planern ist es heute möglich, die Anforderungen des Bauherren unter sinnvoller Nutzung des aktuellen Standes der Bautechnologie, mit optimierten Kosten, Terminen und Qualitäten, umzusetzen.

Die Höhe der Planungskosten ist von den Baukosten abhängig, versuchen Sie ein Pauschalhonorar zu vereinbaren. Dies ist allerdings erst zu jenem Zeitpunkt sinnvoll, wenn die Bauaufgabe und die voraussichtlichen Baukosten weitgehend geklärt sind.

Wird ein Bauwerk nach dem Entwurf und unter der technischen und geschäftlichen Oberleitung des Architekten ausgeführt, so ist das volle Honorar zu verrechnen. Das Honorar ist abhängig von den Herstellungskosten und dem Ausbauverhältnis.

Die Baugesetze sehen Planer mit entsprechender Ausbildung und Befugnis zwingend vor, da es sich bei der Planung eines Gebäudes um eine Tätigkeit handelt, welche erheblich öffentliche und private Interessen berührt.