Klimathema könnte Pfusch fördern

Das offizielle Bauen hat die Grenzen der Leistbarkeit für die meisten privaten Bauherren schon jetzt überschritten.Die dominierende Schwarzarbeit im privaten Bau wird sich verstärken.

Die zunehmende Bedeutung des Klimaschutzes auch im Wohnbau hat einen noch nicht beachteten (unerwünschten) Nebeneffekt: Die dominierende Schwarzarbeit im privaten Bau werde sich verstärken, befürchtet KommR Ing. Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister Bau. Die immer stärker vorgeschriebenen Energiesparmaßnahmen könnten dazu beitragen.

"Fakt ist: das offizielle Bauen hat die Grenzen der Leistbarkeit für die meisten privaten Bauherren schon jetzt überschritten. Ein weiterer Kostenschub bis zu 20 Prozent - durch höherwertige Bauweisen für verbesserten Klimaschutz - ist zusätzliches Wasser auf die Mühlen der Pfuscher und Schwindelfirmen.

" Schon jetzt wollen 70% aller, die in den nächsten drei Jahren einen Neubau oder Umbau planen, dies ganz in Eigenregie machen oder zumindest teilweise mit "Nachbarschaftshilfe". Nur der verbleibende Rest aller künftigen Häusl(um)bauer will für den Gesamtbau ein gewerbliches Bauunternehmen einsetzen, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Gallup-Instituts.

Weitverbreitete Vorbehalte
Die Begründung: es ist einfach deutlich billiger. Die meisten Häuslbauer planen so, dass es gerade noch leistbar ist. Ein Drittel der Befragten legt sogar noch eins drauf und gibt an, selbst dann nicht auf einen gewerblichen Bauträger umsteigen zu wollen, wenn es dafür spürbar höhere Förderungen gäbe.

Das Einsparpotenzial durch Eigenleistung und "Nachbarschaftshilfe" wird als viel zu groß angesehen; bei Förderungen gebe es überdies den weit verbreiteten Vorbehalt, dass diese an nicht annehmbare Bedingungen geknüpft würden in puncto Gestaltung des Hauses: Größe, Heizsysteme, usw. (Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 20.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Ein gutes Verhältnis zu den ausführenden Firmen bzw. Handwerkern ist für das Bauprojekt wichtig, damit die Arbeiten rasch und zu Ihrer Zufriedenheit ausgeführt werden. Bei den Nachbarn ist das Verhältnis wichtig da diese den den Baulärm ertragen müssen.

Als Planer sollten Sie sich jemanden aussuchen, der ihnen empfohlen wurde oder der Ihnen sonst positiv aufgefallen ist. Alternativ können Sie mehrere Planer, lassen Sie sich fertige Projekte zeigen und klären sie ab, ob die Chemie stimmt.

Alle Projektbeteiligten sollen konstruktiv zusammenarbeiten um ein Ziel in einer bestimmten Zeitspanne zu erreichen. Dies erfordert einen exakten Terminplan der festlegt in welcher Reihenfolge wer welche Tätigkeit innerhalb bestimmter Fristen zu erledigen hat.

Als Bauherr werden Sie sich in gewissem Ausmaß mit dem Baumanagement befassen müssen. Die tatsächliche Arbeit sollten Sie natürlich einem Profi überlassen, einige Einblicke sollten Sie jedoch haben, da Sie ja als Bauherr in das Baugeschehen verwickelt sind.

Die Errichtung eines Bauwerkes unterliegt gesetzlichen Bestimmungen und berührt auch die Interessen der Nachbarn und der Gemeinde. Ziele der Gesetzgebung sind Personen- und Sachwertschutz, denn Sicherheit in den Gebäuden erhöht die Sicherheit für die Nutzer.

Unter der Künstlerischen Oberleitung des Planers bzw. Architekten versteht man die Mitwirkung an der Oberleitung der Bauausführung in Hinblick auf die Überwachung der Herstellung unter Berücksichtigung des Entwurfes und der Gestaltung.

Alle Veränderungen, die während des Baus auftreten, sind laut Bauordnung im Bestandsplan einzutragen. Beantragte Förderungen richten sich nach den tatsächlichen Zahlen und können unter Umständen rückgefordert werden.

Technische und geschäftliche Oberleitung beraten und Vertreten den Bauherren bei der Planung, Verhandlung mit Fachleuten und der Ähnlichem, sorgen aber auch für das Zusammenstellen von Unterlagen sowie Aufstellung und Einhaltung des Zeitplans.