Nachbarschaftshilfe oder Pfusch?

Die große Steuerreform hat uns ja einige Veränderungen gebracht. Dass private Baustellen ab nun von Behördenvertretern besucht und kontrolliert werden dürfen, um den Pfusch zu bekämpfen, ist eines davon.

Wann ist von Schwarzarbeit, wann von Pfusch die Rede, und wann ist die Arbeit am Bau noch reiner Freundschaftsdienst bzw. Nachbarschaftshilfe? Der Unterschied ist bares Geld wert, denn die österreichischen Abgabenbehörden, sprich die Finanzpolizei, sind seit der Steuerreform ausdrücklich befugt, entsprechende Kontrolltätigkeiten auf heimischen Baustellen und in Haushalten durchzuführen. Wird dabei ein Pfuscher angetroffen, muss nicht nur er mit einer finanziellen Strafe rechnen, sondern auch der private Auftraggeber.

Pfusch ist nicht gleich Schwarzarbeit

Wer seine Arbeit am Bau als Selbstständiger ausübt, ohne dafür einen Gewerbeschein gelöst zu haben, pfuscht. Ein Schwarzarbeiter hingegen ist jemand, der seine Tätigkeiten unselbständig ausübt, ohne bei Finanzamt und/oder Krankenkasse gemeldet zu sein. Schwarzarbeit wird typischerweise mündlich vereinbart und bar bezahlt. Laut Gesetz hat der private Bauherr die unbedingte Pflicht, jeden freiwilligen Helfer anzumelden. Tut er das nicht, drohen saftige finanzielle Strafen von bis zu 100.000 Euro!

Ausnahme von der Steuer: Nachbarschaftshilfe

Pfusch ist strafbar, Nachbarschaftshilfe nicht. Das Problem: eine klare Definition darüber, was was ist, gibt es nicht. Muss ich die Verköstigung meiner beiden Nachbarn, die beim Fliesenlegen helfen, abführen? Ist der Fünfziger für den Bruder, der beim Verputzen geholfen hat steuerpflichtig? Ganz klar: Spätestens wenn es zu Geldleistungen (egal welcher Höhe) oder zu Gegengeschäften kommt, sind die Beteiligten steuerpflichtig und es handelt sich nicht mehr um Nachbarschaftshilfe. Dann drohen Geldbußen, Nachzahlungen und schlimmstenfalls Haftstrafen.


AutorIn:

Datum: 02.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Es werden die sich aus Auflagen der Behörde im Zuge der Bewilligung und die durch die Planung der Sonderfachleute für Haustechnik, Statik etc. resultierenden Erfordernisse in die Planung eingearbeitet.

Dem Antrag auf Bewilligung eines Bauvorhabens sind der Nachweise über den Eigentum des Grunds, bautechnische Unterlagen, Baupläne sowie Baubeschreibung und Teilungspläne anzuschließen.

Bei der Einreichung werden die für die Baubewilligung erforderlichen Zeichnungen und Schriftstücke vom Architekten oder vom Planer ermittelt und bereitgestellt..

Bei der Entwicklung des Projektes durch den Planenden entsteht zunächst der Vorentwurf und dann der Entwurf, welcher dann ohne grundsätzliche Änderungen als Grundlage für die weiter Planung und die weiteren Teilleistungen dienen kann.

Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche, die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen

Der Entwurf steht mit am Anfang des Bauprozesses. Die Wünsche des Bauherren und sein Bedarf sollen im Entwurf optimal umgesetzt werden. In dieser Phase soll sich der Architekt in die Gedankenwelt und in die Wunschvorstellungen des Bauherren einfühlen können.

Nur gemeinsam mit qualifizierten Fachleuten und Planern ist es heute möglich, die Anforderungen des Bauherren unter sinnvoller Nutzung des aktuellen Standes der Bautechnologie, mit optimierten Kosten, Terminen und Qualitäten, umzusetzen.

Die Höhe der Planungskosten ist von den Baukosten abhängig, versuchen Sie ein Pauschalhonorar zu vereinbaren. Dies ist allerdings erst zu jenem Zeitpunkt sinnvoll, wenn die Bauaufgabe und die voraussichtlichen Baukosten weitgehend geklärt sind.

Wird ein Bauwerk nach dem Entwurf und unter der technischen und geschäftlichen Oberleitung des Architekten ausgeführt, so ist das volle Honorar zu verrechnen. Das Honorar ist abhängig von den Herstellungskosten und dem Ausbauverhältnis.