Wer macht was beim Ausbau?

Der Ausbau eines Gebäudes erfordert verschiedene Tätigkeiten und Leistungen, z.B. von einem Baumeisters, eines Zimmermanns oder eines eines Schlossers.

Im Rahmen eines Gesamtprojektes sind die Leistungs-Bereiche Keller, Rohbau, Haustechnik, Ausbau etc. KEINESFALLS getrennt zu sehen! Alle Leistungen Ihres Projektes sind im zeitlichen und organisatorischen Zusammenhang als Gesamt-Ablauf zu verstehen!

Die (zusätzliche) Gliederung in einzelne Baubereiche wurde lediglich zur verbesserten Übersicht und Auffindbarkeit von Informationen eingeführt.

In der Ausbauphase können z.B. folgende Arbeiten erforderlich sein:

Baumeisterarbeiten beim Ausbau

  • Gerüstarbeiten (Arbeits- und Schutzgerüste, fahrbare Gerüste)
  • Mauer- und Versetzarbeiten
  • Verputzarbeiten (Innenverputzarbeiten, Außenverputzarbeiten, Fassaden, Außendämmsysteme
  • Estricharbeiten
  • Abdichtungen gegen Feuchtigkeit
  • Wärmedämmungen und sonstige Dämmungen
  • Regieleistungen

Zimmermeisterarbeiten/Ausbau

  • Stiegenkonstruktionen, Geländer
  • Innenwände
  • Holzfassade
  • Balkone

Bauspenglerarbeiten/Ausbau

  • Fassadenverblechung
  • Sohlbänke bei Fenster
  • Gesimse- u. Mauerabdeckungen

Schlosserarbeiten, Stahlbau/Ausbau

  • Türen, Tore, Portale, Zargen
  • Geländer, Laufstege, Leitern, Roste
  • Unterkonstruktionen
  • Schließanlagen

Fenster und Fenstertüren

  • Elemente aus Holz, aus Aluminium, aus Kunststoff, aus Holz-Alu
  • Fensterbänke, innen und außen
  • Wintergärten
  • Sonnenschutz

Bautischlerarbeiten

  • Türelemente
  • Geländer
  • Stufenbeläge und -verkleidungen
  • Holz-Verkleidungen
  • Fensterläden

Fliesen- und Plattenlegearbeiten

  • Wand- und Bodenbeläge im Innenraum
  • Wand- und Bodenbeläge im Außenbereich
  • Bodenbeläge
  • Textile Bodenbeläge (Nadelvliesbeläge, Nadelfilz, Getuftete Beläge, Gewebte Beläge) mit Sockel- und Stufenausbildungen
  • Kunststoffböden, nichttextile Beläge (Kunststoffbelag, Gummibelag, Linol, Kork) mit Sockel- und Stufenausbildungen
  • Holzfußböden (Stabparkett und Parkettriemen, Mosaikparkett (Klebeparkett), Fertigparkett, Schiffboden, Holzpflasterboden (Hirnholzparkett)) mit Sockel- und Stufenausbildungen
  • Terrazzoarbeiten

Steinmetzarbeiten

  • Natursteinarbeiten (Boden, Sockel, Stufen, Fensterbänke)
  • Kunststeinarbeiten (Boden, Sockel, Stufen, Fensterbänke)

Maler-, Anstreicher u. Tapeziererarbeiten

  • Anstriche auf Holz und Metall
  • Anstriche auf Mauerwerk, Putz und Beton (Innenanstrich mit Leimfarben, mit Kalkfarben, mit Kunstharzdispersion, nachträgliche Anstriche auf Außenflächen, Oberflächenbehandlung von Beton)
  • Tapezierarbeiten

Trockenbauarbeiten

  • Gipskartonständerwände (Paneelwände, Wandverkleidungen, Stützen- u. Träger, Decken- u. Dachschrägenverkleidungen)
  • Trockenunterböden, Installationsdoppelböden
  • Brandabschottungen
  • Abgehängte Decken (Metalldecken, Mineralfaserdecken, Gipskartondecken)

Autor:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Technische und geschäftliche Oberleitung beraten und Vertreten den Bauherren bei der Planung, Verhandlung mit Fachleuten und der Ähnlichem, sorgen aber auch für das Zusammenstellen von Unterlagen sowie Aufstellung und Einhaltung des Zeitplans.

Es werden die sich aus Auflagen der Behörde im Zuge der Bewilligung und die durch die Planung der Sonderfachleute für Haustechnik, Statik etc. resultierenden Erfordernisse in die Planung eingearbeitet.

Dem Antrag auf Bewilligung eines Bauvorhabens sind der Nachweise über den Eigentum des Grunds, bautechnische Unterlagen, Baupläne sowie Baubeschreibung und Teilungspläne anzuschließen.

Bei der Einreichung werden die für die Baubewilligung erforderlichen Zeichnungen und Schriftstücke vom Architekten oder vom Planer ermittelt und bereitgestellt..

Bei der Entwicklung des Projektes durch den Planenden entsteht zunächst der Vorentwurf und dann der Entwurf, welcher dann ohne grundsätzliche Änderungen als Grundlage für die weiter Planung und die weiteren Teilleistungen dienen kann.

Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche, die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen

Der Entwurf steht mit am Anfang des Bauprozesses. Die Wünsche des Bauherren und sein Bedarf sollen im Entwurf optimal umgesetzt werden. In dieser Phase soll sich der Architekt in die Gedankenwelt und in die Wunschvorstellungen des Bauherren einfühlen können.

Nur gemeinsam mit qualifizierten Fachleuten und Planern ist es heute möglich, die Anforderungen des Bauherren unter sinnvoller Nutzung des aktuellen Standes der Bautechnologie, mit optimierten Kosten, Terminen und Qualitäten, umzusetzen.

Die Höhe der Planungskosten ist von den Baukosten abhängig, versuchen Sie ein Pauschalhonorar zu vereinbaren. Dies ist allerdings erst zu jenem Zeitpunkt sinnvoll, wenn die Bauaufgabe und die voraussichtlichen Baukosten weitgehend geklärt sind.