Rechtzeitige Kontrolle von Baukosten

Kosten an der Baustelle wollen genau geplant sein: Welche Leistungen sind inkludiert, wo kommt es zu Kostenüberschreitungen? Entscheidend dabei ist die regelmäßige und vor allem rechtzeitige Überprüfung der einzelnen Arbeitsschritte.

Überhastete Planung führt zu Fehlern, diese wiederum führen zu steigenden Kosten, überprüfen Sie daher genau, wie die Angebote aussehen, auf die Sie sich festgelegt haben:

Welche Leistungen sind inkludiert?

Lassen Sie sich schon im Vorfeld alle Leistungen Ihrer Auftragnehmer genauestens aufschlüsseln. Haben Sie dies nicht schriftlich, kann es durchaus vorkommen, dass die beauftragten Firmen für geplante Arbeiten Zuschläge für „Sonderwünsche“ verrechnen.

Sorgen Sie auch für Detailpläne, etwa im Bereich der Installationen. Werden wichtige Entscheidungen erst vor Ort getroffen kann es nicht nur sein, dass Sie oder der Bauleiter nicht genügend eingebunden sind, sondern es können auch gravierende Fehler passieren. Dann kommt es auch zu Mehrkosten, vor allem wenn der weitere Ablauf gestört wird.

Kosten

Achten Sie in jeder Phase auf Kostenüberschreitungen, sonst kann es am Ende zu einer Lawine an Mehrkosten kommen. Vergleichen Sie anfallende Ausgaben mit der Kostenplanung und steuern Sie wenn nötig rechtzeitig dagegen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Sie nicht bloß die Endsumme kennen: Wenn diese überprüft werden kann, ist es zu spät um einer Kostenexplosion noch entgegen zu wirken. Planen Sie auch bei jedem einzelnen Arbeitsschritt mit genauen Zahlen.

Kontrolle

Wo gebaut wird können Fehler passieren, das ist unvermeidlich, ebenso wie gewisse Baumängel. Wichtig ist, dass diese rechtzeitig entdeckt werden, um sie nach Möglichkeit ebenso schnell zu beheben. Kontrollieren Sie daher rechtzeitig die Baustelle in allen einzelnen Bauabschnitten – am besten täglich. Bei der Abnahme einzelner Arbeitsschritte (oder gar des fertigen Hauses) ist es meistens zu spät, um noch einigermaßen kostenschonend entgegen zu wirken.


AutorIn:

Datum: 30.08.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Feuchtigkeitsschutz beginnt bei der Luftdichtheit. Lesen Sie hier, warum moderne Bauweisen "schuld" daran sind, dass Bewohner mit dem richtigen Lüften und Heizen überfordert sind, und welchen Ausweg es gibt.

Bei der Tragwerkskonstruktion des Hauses und dem Fundament sollte besonders auf etwaige Bauschäden geachtet werden. Aufpassen heisst es etwa bei Mauerwerksfehlern und beim richtigen Holzschutz.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt. Vor allem bei der Beauftragung der richtigen Unternehmen ist Sorgfalt gefragt - auch aus Kostengründen. Gute Architektur muss vor allem fehlerfrei gebaut werden können.

Wie erkennt man Bauschäden? Welche Baumängel treten am häufigsten auf, und wie können sie vermieden werden? Finden Sie hier einen Überblick, von der Planungsphase über die Haustechnik bis zum Dach. Unser Experte Günther Nussbaum-Sekora gibt Rat.

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.

Meist ist es nicht möglich, die Kosten eines Gebäudes im Vorhinein auf den Euro genau zu berechnen. Ein Gebäude ist das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener Gewerke, es entsteht ein Einzelstück, das auf die Bedürfnisse des Bauherren zugeschnitten ist.