Baumängel - ärgerlich und vermeidbar

Wie erkennt man Bauschäden? Welche Baumängel treten am häufigsten auf, und wie können sie vermieden werden? Finden Sie hier einen Überblick, von der Planungsphase über die Haustechnik bis zum Dach. Unser Experte Günther Nussbaum-Sekora gibt Rat.

Zwei von drei Bauvorhaben weisen wesentliche "bautechnische Fehler" auf. In der Praxis können im Zuge von Bauabnahmen bei jedem Neubauprojekt "bautechnische Fehler" gefunden werden. Erklärtes Ziel muss es aber sein, die "wesentlichen" Fehler zu erkennen.

Nach Jahren entdeckt ist meist zu spät

Das größte Problem in diesem Zusammenhang: Über Baumängel, die schon bei der Erstabnahme hätten entdeckt werden können, denkt 15 Jahre nach Errichtung oftmals niemand mehr nach. Oft existieren auch die ausführenden Firmen nicht mehr, oder es lohnt sich der Rechtsweg nicht.

Nicht entdeckte wesentliche Baufehler führen zu Bauschäden und erhöhtem Wartungsaufwand. Außerdem stellen sie ein Verfehlen des vertraglich zu erwartenden Funktionszieles dar. Wird beispielsweise die zu erwartende "Haltbarkeit" der Dachkonstruktion nicht erreicht, muss - anstatt nach Ablauf der zu erwartenden Nutzungsdauer von 35 Jahren - bereits nach 15 Jahren saniert werden.

Jedenfalls ist gut beraten, wer Baumängel erst gar nicht aufkommen läßt. Hier finden Sie einen Überblick über die am häufigsten auftretenden Mängel - so können Sie diese bei Ihrem persönlichen Bauunterfangen nach Möglichkeit vermeiden.

Lesen Sie hier, worauf bei den einzelnen Bauabschnitten geachtet werden muss, und was Sie tun können, um jene Baumängel, die Sie später noch viel Geld kosten könnten, zu vermeiden. Pfusch am Bau gibts noch genug!


AutorIn:

Datum: 12.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.

Meist ist es nicht möglich, die Kosten eines Gebäudes im Vorhinein auf den Euro genau zu berechnen. Ein Gebäude ist das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener Gewerke, es entsteht ein Einzelstück, das auf die Bedürfnisse des Bauherren zugeschnitten ist.

Jeder Auftragnehmer sollte dazu verpflichtet werden seinen Arbeitsbereicht zu reinigen. Davon unabhängig ist eine Reinigung der Baustelle erforderlich. Dies wird üblicherweise durch die Baufirma oder eine Reinigungsfirma, durchgeführt.