Regieleistungen: Stundenlöhne, Transportkosten, Beistellung

Regieleistungen sind jene Leistungen,die nach Zeitansätzen bzw. als Stundenlohn-Arbeiten abgerechnet werden. Gerade am Bau kommt dies recht oft vor.

Unter Regieleistungen werden jene Leistungen verstanden, welche nach Zeitansätzen bzw. als Stundenlohn-Arbeiten abgerechnet werden. Darunter fallen zum Beispiel Lohnanteile, Geräteeinsatz, Transportleistung, Material-Lieferungen (”mit Regiezuschlag”) und so weiter.

Arten von Regieleistungen

  1. angehängte Regieleistungen sind all jene Leistungen, die nicht extra vergeben werden, sondern bereits im Bauvertrag als Einheits- oder Pauschalpreise vereinbart sind.
  2. selbstständige Regieleistungen hingegen werden gesondert mit einem selbstständigen Vertrag vergeben.

Regieleistungen dürfen auch dann, wenn sie im Angebot (sinnvollerweise als Stundensätze) vorgesehen sind, nur ausgeführt werden, wenn sie vom Bauherrn (Auftraggeber) im Einzelfall angeordnet werden. Empfohlen ist, die Regieleistungen immer noch vor der Durchführung von der ausführenden Firma bekanntgeben und vom Bauherren ausdrücklich freigeben bzw. beauftragen zu lassen.

Die Regiedokumentation

Die aufgewendeten Stunden, verwendeten Geräte, Transportleistungen, verbrauchten Materialien etc. sind in Regiescheinen täglich einzutragen und diese dem Bauherrn (Auftraggeber) zur Gegenzeichnung vorzulegen. Grundsätzlich sollte sich der Bauherr vorbehalten, auch noch im Zuge der Rechnungs-Prüfung bereits anerkannte Regieleistungen neuerlich zu prüfen.

Arbeitskategorie bestimmt Preis

Bei der Verrechnung von Regiearbeiten sollte vereinbart werden, dass - ungeachtet der Kategorie der von der ausführenden Firma eingesetzten Arbeitskräfte - diese entsprechend der zu leistenden Arbeitskategorie vergütet wird. Wenn also z. B. ein Polier die Arbeit eines Hilfsarbeiters erledigt, so ist dies nach der Leistung als Helferstunde und nicht als Polierstunde zu verrechnen.

 

AutorIn:

Datum: 17.12.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Bei der Tragwerkskonstruktion des Hauses und dem Fundament sollte besonders auf etwaige Bauschäden geachtet werden. Aufpassen heisst es etwa bei Mauerwerksfehlern und beim richtigen Holzschutz.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt. Vor allem bei der Beauftragung der richtigen Unternehmen ist Sorgfalt gefragt - auch aus Kostengründen. Gute Architektur muss vor allem fehlerfrei gebaut werden können.

Wie erkennt man Bauschäden? Welche Baumängel treten am häufigsten auf, und wie können sie vermieden werden? Finden Sie hier einen Überblick, von der Planungsphase über die Haustechnik bis zum Dach. Unser Experte Günther Nussbaum-Sekora gibt Rat.

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.

Meist ist es nicht möglich, die Kosten eines Gebäudes im Vorhinein auf den Euro genau zu berechnen. Ein Gebäude ist das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener Gewerke, es entsteht ein Einzelstück, das auf die Bedürfnisse des Bauherren zugeschnitten ist.