Ideale Werkzeuge für den Bau

Angehende Eigenheimbesitzer, welche ihren persönlichen Bau nicht nur planen, sondern auch mit den eigenen Händen bauen wollen, stehen oftmals vor dem Problem nicht die passenden und benötigten Werkzeuge für ein solches Vorhaben zur Hand zu haben. Denn nicht jedes Werkzeug, das in der heimischen Werkzeugkiste sein Dasein fristet, ist auch dazu geeignet auf der Baustelle eingesetzt zu werden.

Den eigenen Bedarf analysieren

Zunächst sollte man als angehender Bauherr ermitteln, welches Werkzeug überhaupt benötigt wird. Hier hilft nicht nur eine fachkundige Beratung, sondern auch ein unverbindliches Nachfragen bei Freunden und Bekannten mit entsprechender Erfahrung. So kann man sich zunächst eine Liste mit den benötigten Werkzeugen zusammenstellen und diese mit in das Baubudget mit einrechnen. Denn gute Werkzeuge für den Bau kosten deutlich mehr als ihre Heimwerker-Pendants, überzeugen dafür jedoch auch durch eine höhere Materialqualität und eine stabilere Verarbeitung. Darüber hinaus sind die professionellen Elektro-Werkzeuge in der Regel deutlich leistungsstärker und verfügen über bessere Akkus mit einer deutlich höheren Ladekapazität. Während der eigene Akkuschrauber zum Beispiel bereits schlapp macht, arbeitet das Profi-Werkzeug immer noch mit voller Kraft und verschraubt zum Beispiel die abgehangene Holzdecke ohne Probleme.

Gute und effiziente Verarbeitung der Baustoffe

Hochwertige Werkzeuge haben darüber hinaus noch einen weiteren Vorteil. Durch die bessere Verarbeitung und die höhere Qualität werden die damit bearbeiteten Werkstoffe deutlich weniger belastet, was besonders im Bau- und Immobilienbereich ein echter Vorteil sein kann. Ein hochwertiger Meißel zum Beispiel erhält seine Schärfe und Präzision deutlich länger, was ein gezielteres und effizienteres Arbeiten erst möglich macht. Doch auch beim Bearbeiten bestimmter Baustoffe wie Zement oder Mörtel ist mit hochwertigerem Werkzeug eine deutlich effizientere Arbeitsweise möglich. Günstige bzw. minderwertige Kellen und Spachtel zum Beispiel neigen zu einem recht schnellen Rostfraß, welcher nicht nur das Arbeiten deutlich erschwert, sondern auch das Reinigen der Werkzeuge zu einem echten Kraftakt machen kann. Hochwertig verarbeitete Kellen oder Spachtel aus bestem Material, wie zum Beispiel bei engelbert strauss zu finden, erhalten auch nach längerem Einsatz ihre Qualität und überzeugen durch ihre hohe Lebensdauer.

Professionelle Bauten dank Profi-Werkzeug

Natürlich wird mit einem hochwertigen Werkzeug niemand sofort zu einem besseren Handwerker. Doch das Erlernen der verschiedenen Arbeitsschritte und die Durchführung verschiedenster Arbeiten am Bau geht mit entsprechend hochwertigem Werkzeug deutlich einfacher von der Hand, was die Frustrationsgrenze deutlich anheben kann und die Lernkurve dem entsprechend nachhaltig positiv beeinflusst. Ein guter Bohrer zum Beispiel wird auch bei festem Untergrund nicht so schnell kapitulieren wie ein schlechtes Produkt, welches im schlimmsten Fall abbricht und in der Wand oder dem Boden stecken bleiben kann. Saubere Bohrlöcher und eine effiziente Arbeitsweise lassen sich nur mit hochwertigem Werkzeug effektiv realisieren.


Autor:

Datum: 28.01.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustelle

Die große Steuerreform hat uns ja einige Veränderungen gebracht. Dass private Baustellen ab nun von Behördenvertretern besucht und kontrolliert werden dürfen, um den Pfusch zu bekämpfen, ist eines davon.

Das Haus ist fertig saniert und erstrahlt in neuem Glanz. Doch vor der Tür stapeln sich Berge an Bauschutt. Was Sie selbst entsorgen können, was recycelt werden kann und was definitiv als Sondermüll gilt, erfahren Sie hier.

Ziel des Baustellenkoordinationsgesetzes ist es, Sicherheit und Gesundheitsschutz für Arbeitnehmer auf der Baustelle zu gewährleisten und damit eine Senkung der Unfallzahlen, der Ausfallzeiten und der damit zusammenhängenden Folgekosten zu erzielen.

Die Baustellen-Gemeinkosten umfassen alle jene Kosten einer Baustelle, die nicht einzelnen Leistungspositionen unmittelbar zugeordnet werden können und werden in den Leistungsbeschreibungen der einzelnen Gewerke als eigene Leistungsgruppe angeführt.

Der Baumeister ist das Hauptgewerk im Kellerbereich, fällt doch der Kellerbereich fast zur Gänze in seinen Tätigkeitsbereich. Alternativ dazu kann ein Fertigkeller gewählt werden, der von spezialisierten Baumeister-Unternehmen angeboten werden.