Das Aktivhaus: Mensch und Natur im Mittelpunkt

Was ist ein Aktivhaus? Bestmögliches, den technischen Gegebenheiten entsprechendes, nachhaltiges Bauen und damit die Schaffung von Lebensräumen, in denen Gesundheit und Wohlbefinden im Einklang mit der Natur stattfinden.

Der Begriff Aktivhaus® ist eine Marke aus dem Haus der Baubiologie und beschreibt einen sich ständig weiterentwickelnden Qualitätsrahmen für Bauen und Wohnen. Im Zentrum steht dabei, Lebensräume für Gesundheit und Wohlbefinden im Einklang mit der Natur zu schaffen. Dabei geht es nicht um Grenzwerte, sondern um bestmögliches nachhaltiges Bauen, den technischen Möglichkeiten entsprechend.

Im Gegensatz zum Passivhaus ist es keine nach Energiekennzahlen geregelte "offizielle" Bauweise. Viel mehr beschreibt der Begriff eine Art Baukultur, die den Mensch mit seinen individuellen sich wandelnden Bedürfnissen in Wechselwirkung mit der sich stetig verändernden Umwelt in den Mittelpunkt stellt. Das Konzept kann mit den meisten Baustilen und in jeder Bauweise (Massiv-, Teilmassiv- oder in Leichtbauweise) umgesetzt werden. Von großer Bedeutung sind Standort- und Raumkonzeptqualität, thermische Bauökologie, stoffwirtschaftliche Bauökologie und baubiologische Qualität.

Ein Aktivhaus® zeichnet sich in der Regel durch folgende Eigenschaften aus:

  1. Das Aktivhaus® liegt nach dem derzeitigen Stand der Technik mit seinem Heizwärmebedarf/qm rechnerisch in einem ähnlichen Bereich wie das Passivhaus, unter Umständen niedriger.
  2. Der Herstellungsenergie-Aufwand ist geringer als beim Passivhaus - beim Warmwasser und Elektrobedarf gibt es kaum einen Unterschied.
  3. Das Aktivhaus® hat meist einen solaren Ursprung.
  4. Geringere Flächenbelastung durch kompakte Form und intelligente Grundrisse.
  5. Fast CO 2-neutrale Herstellung von Grundkonstruktion, Dämmung, Fassaden, Fenstern und Fußböden.
  6. Ausgesuchte Innenraum-Materialien ohne Belastungen für die Bewohner.
  7. Unproblematischer Rückbau nach der Nutzungsphase.

Weitere Infos:

 

 


AutorIn:

Datum: 03.12.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.