Modern eingerichtet mit Altholz

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Ad Definitionem ist Altholz ehemals verbautes Holz, das fachgerecht entsorgt, verbrannt oder eben in der Art und Weise aufgearbeitet wird, dass es wieder für den Bau oder die Möbelherstellung verwendet werden kann. Echtes Altholz ist dabei im besten Falle über Jahrhunderte gereiftes und – wenn man es ganz genau nimmt - ausschließlich per Hand gehacktes Holz. Alles was geschnitten oder gesägt wurde, gilt nicht als Altholz. Verwendet werden Bretter und Balken baufälliger Almhütten und abgetragener Dachstühle, traditionelle Holzvertäfelungen und Scheunentüren oder Fensterstöcke – Hauptsache von jahrelangem Gebrauch, Wind und Wetter gezeichnet.

www.altholz.net © www.altholz.net

Inzwischen gibt es viele Unternehmen, die sich ausschließlich auf die Herstellung, Distribution oder Verarbeitung von Altholz spezialisiert haben. Sie bieten es unter anderem als sonnenverbrannt oder gehackt, in Form von Brettern, Balken, Platten und sogar als Furnier an.

Vorbereiten und aufbereiten

Natürlich kann nicht einfach hier die alte Hütte abgetragen und dort ebendiese Bretter als neuer Fußboden verlegt werden. Holz ist ein natürliches, lebendiges Material, und das muss auf Schädlinge, Pilze aber auch Schadstoffe untersucht werden, bevor es weiterverbaut wird. Hier gibt es klare Richtlinien darüber, welches Material in welchem Bereich von Wohngebäuden eingesetzt werden darf. Ein Beispiel: In den frühen 90er Jahren war es besonders beliebt, alte Bahnschwellen als Garteneinfassung, Terrassenboden oder ähnliches zu verwerten. Da diese jedoch mit einem Teeröl behandelt wurden, welches aufgrund seiner polyzyklischen, aromatischen Kohlenwasserstoffe als krebserregend gilt sowie Haut und Augen reizt, ist dieses Altholz heute strengstens verboten. Aufzupassen gilt es auch bei Bodenbalken und Bestandteilen alter Dachstühle. Damit das Holz widerstandsfähiger wird, wurde es teilweise mit chemischen Mitteln gegen Schädlingsbefall behandelt. Und diese Substanzen und deren Ausdünstungen wollen Sie sich bestimmt nicht ins Haus holen.

www.altholz.net © www.altholz.net

Besonders beliebt sind Möbel aus Altholz - wahre Einzelstücke, die einen Raum ungemein aufwerten und ihm einen ganz eigenen Stil verleihen.

Und wenn es nur so aussieht?

Es erfüllt zwar nicht die Voraussetzungen des echten Altholzes, aber schaut ebenso gut aus: Neuholz, welches durch Techniken wie Bürsten, Schlagen, Schleifen, Schlagen oder Hacken optisch auf alt und gebraucht getrimmt wird. Noch einen Schritt weiter gehen Drucke in Altholz-Optik. Hierfür werden auf die vorbereiteten Trägerplatten (gebürstet und mit reliefartig aufgerarbeitet) mittels direkter, digitaler Technik hochwertig bedruckt. Das Ergebnis ist farbstabil, lichtecht und optisch kaum vom originalen Altholz zu unterscheiden. Echte Liebhaber werden sich aber wohl für die authentische Variante entscheiden...


AutorIn:

Datum: 19.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Wie die Fachwerkbauweise, wird auch der Blockbohlenbau heute nicht mehr so oft realisiert. Er liefert zwar das wohl charakteristischste Bild eines Holzhauses, jedoch gibt es mehrere Gründe, warum diese Konstruktionsart heute nicht mehr Spitzenreiter ist.

In Europa entwickelt ähnelt der Holztafelbau sehr der Holzrahmenbauweise – besonders in seiner Konstruktionsart. Wesentlicher Unterschied ist der Grad der Vorfertigung.

Der klassische Fachwerkbau wird heute nur mehr von wenigen Unternehmen angeboten. Verbreiteter und beliebter ist der modernere Ständerbau, bei dem es keine Trennung in tragende und raumabschließende Elemente gibt.

Betonfertigbau vereint die Vorteile des schnellen, trockenen Fertigbaus mit denen eines massiven Wohngebäudes aus Stein. Die Bauteile werden je nach Vorfertigungsgrad "nackt" oder schon mit Fenstern, Türen und Installationen auf die Baustelle transportiert.

Die eingesetzten Materialien und Methoden haben alle ihre eigenen Vor- und Nachteile, die Entscheidung welche Kombination man verwendet sollte erst getroffen werden wenn diese Materialien und Methoden alle bekannt sind.