Modern eingerichtet mit Altholz

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Ad Definitionem ist Altholz ehemals verbautes Holz, das fachgerecht entsorgt, verbrannt oder eben in der Art und Weise aufgearbeitet wird, dass es wieder für den Bau oder die Möbelherstellung verwendet werden kann. Echtes Altholz ist dabei im besten Falle über Jahrhunderte gereiftes und – wenn man es ganz genau nimmt - ausschließlich per Hand gehacktes Holz. Alles was geschnitten oder gesägt wurde, gilt nicht als Altholz. Verwendet werden Bretter und Balken baufälliger Almhütten und abgetragener Dachstühle, traditionelle Holzvertäfelungen und Scheunentüren oder Fensterstöcke – Hauptsache von jahrelangem Gebrauch, Wind und Wetter gezeichnet.

www.altholz.net © www.altholz.net

Inzwischen gibt es viele Unternehmen, die sich ausschließlich auf die Herstellung, Distribution oder Verarbeitung von Altholz spezialisiert haben. Sie bieten es unter anderem als sonnenverbrannt oder gehackt, in Form von Brettern, Balken, Platten und sogar als Furnier an.

Vorbereiten und aufbereiten

Natürlich kann nicht einfach hier die alte Hütte abgetragen und dort ebendiese Bretter als neuer Fußboden verlegt werden. Holz ist ein natürliches, lebendiges Material, und das muss auf Schädlinge, Pilze aber auch Schadstoffe untersucht werden, bevor es weiterverbaut wird. Hier gibt es klare Richtlinien darüber, welches Material in welchem Bereich von Wohngebäuden eingesetzt werden darf. Ein Beispiel: In den frühen 90er Jahren war es besonders beliebt, alte Bahnschwellen als Garteneinfassung, Terrassenboden oder ähnliches zu verwerten. Da diese jedoch mit einem Teeröl behandelt wurden, welches aufgrund seiner polyzyklischen, aromatischen Kohlenwasserstoffe als krebserregend gilt sowie Haut und Augen reizt, ist dieses Altholz heute strengstens verboten. Aufzupassen gilt es auch bei Bodenbalken und Bestandteilen alter Dachstühle. Damit das Holz widerstandsfähiger wird, wurde es teilweise mit chemischen Mitteln gegen Schädlingsbefall behandelt. Und diese Substanzen und deren Ausdünstungen wollen Sie sich bestimmt nicht ins Haus holen.

www.altholz.net © www.altholz.net

Besonders beliebt sind Möbel aus Altholz - wahre Einzelstücke, die einen Raum ungemein aufwerten und ihm einen ganz eigenen Stil verleihen.

Und wenn es nur so aussieht?

Es erfüllt zwar nicht die Voraussetzungen des echten Altholzes, aber schaut ebenso gut aus: Neuholz, welches durch Techniken wie Bürsten, Schlagen, Schleifen, Schlagen oder Hacken optisch auf alt und gebraucht getrimmt wird. Noch einen Schritt weiter gehen Drucke in Altholz-Optik. Hierfür werden auf die vorbereiteten Trägerplatten (gebürstet und mit reliefartig aufgerarbeitet) mittels direkter, digitaler Technik hochwertig bedruckt. Das Ergebnis ist farbstabil, lichtecht und optisch kaum vom originalen Altholz zu unterscheiden. Echte Liebhaber werden sich aber wohl für die authentische Variante entscheiden...


AutorIn:

Datum: 19.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.