Einholen des Angebots

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr Haus von einem Baumeister planen und bauen zu lassen, sollten Sie sich einige Angebote einholen. Ein Baumeister ist dazu berechtigt, die Planung und die Ausführung anzubieten.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr Haus von einem Baumeister planen und bauen zu lassen, sollten Sie sich einige Angebote einholen. Ein Baumeister ist dazu berechtigt, die Planung und die Ausführung anzubieten. Wenn Ihn mit diesen beiden Leistungen beauftragen wollen, können Sie dies z. B. im Rahmen eines Generalunternehmervertrages tun.

Generalunternehmer

Ein Generalunternehmer kann z. B. aufgrund einer mehr oder weniger groben Planung (woher diese auch immer stammen mag) und einer Baubeschreibung die Errichtung eines Gebäudes zu einem vereinbarten Preis übernehmen. Es liegt dann an Ihm, sich um alles weitere zu kümmern. Diese Vorgangsweise hat für den Bauherren einige Vorteile: Es kann keine Überraschungen bei der Endsumme geben und er hat sich selbst während der Bauzeit um nichts zu kümmern. Der Generalunternehmer wird seinerseits danach trachten, den Auftrag fristgerecht zu erfüllen, aber sicher nicht ihn “überzuerfüllen”.

Pauschalvertrag

Daher ist es besonders wichtig, dass die Grundlagen des Vertrages so formuliert sind, dass sie sämtliche dem Bauherren wichtige Punkte enthalten, nicht nur in Form von Plänen, sondern auch (und vor allem) in schriftlicher Form. In der Baubeschreibung sollten die zu verwendenden Materialien festgelegt sein, ihre gewünschten Qualifikationen, sowie Beschreibungen der Elektro und Sanitärausstattung, am besten in einem Raumbuch.

Detailtreue

Sie müssen davon ausgehen dass alles was nicht genau beschrieben ist nicht oder nur in der billigstmöglichen Ausführung gebaut wird. Wenn Sie nicht festlegen, dass Sie Wände aus Wärmedämmziegel beiderseits verputzt wünschen, bekommen Sie wahrscheinlich Betonwände gespachtelt mit Wärmedämmung. Wenn Sie nicht angeben, dass Sie Holzfenster mit echten Sprossen wünschen, bekommen Sie Kunststoff-Fenster mit Pseudosprossen im Isolierglas. Wenn Sie nicht angeben, welche Sorte und Qualität von Fliesen Sie im Badezimmer verlegt haben wollen, bekommen Sie die allerbilligsten. Wenn Sie sich an diese Anregungen halten und die Beschreibungen sorgfältig durcharbeiten, diese eventuell von einem unabhängigen Planer kontrollieren und ergänzen lassen, können Sie ohne weiteres Ihr Haus von einem Generalunternehmer bauen lassen.

Erstgebot, Bestgebot

Sie können sich auch das Wissen des Baumeisters zunutze machen und ihn darum bitten, ein Gebäude aufgrund einer mündlichen Beschreibung schriftlich anzubieten. Die Formulierung des Angebotes können Sie dann noch unter Berücksichtigung des oben gesagten korrigieren und ein weiteres Mal dem Baumeister mit der Bitte um Überarbeitung des Angebotes geben. Sie erhalten dann ein hoffentlich vollständiges Angebot mit einem Preis. Und dazu die Möglichkeit, bei einem oder mehreren anderen Baumeistern genau die selbe Leistung aufgrund der selben Spezifikationen anbieten zu lassen. Achten Sie darauf, dass die verschiedenen Anbieter nichts voneinander wissen, sonst wäre es zumindest denkbar, dass diese den Preis untereinander absprechen.


AutorIn:

Datum: 20.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Beim Expertengespräch der Austrian Standards war man sich einig, dass barrierefreies Bauen die Lebensqualität aller steigert. Dazu leisten Normen "einen wichtigen Beitrag zur Selbstständigkeit", sagt etwa Michael Bednar vom BMASK.

Die IG Lebenszyklus Hochbau hat einen neuen Leitfaden für Bauherren veröffentlicht. Erklärtes Ziel: Das ökologische, ökonomische und soziale Gesamtverständnis der Bauherren schärfen, sowie Transparenz und Fairness schaffen. Und das, indem die Verantwortungsbereiche und Strategie für die Umsetzung eines Bauprojekts eindeutig definiert werden.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Was für Profis gang und gebe, sollte auch für Heimwerker und Bastler eine Selbstverständlichkeit sein: schützende Bekleidung, von Helm und Brille bis zu den Sicherheitsschuhen – nichts davon ist überflüssig.

Beim Thema Nachhaltigkeit geht es oft "nur" um eine Minimierung des Schadens den wir der Umwelt zufügen. Ökoeffektivität hingegen zielt auf eine Maximierung des Nutzens ab, den Objekte und Produkte für die Umwelt haben (könnten).

Barrierefreie Gestaltung bringt nicht nur höhere, verringert Stolperfallen, erleichtert die Bedienbarkeit und steigert damit den Komfort und die Lebensqualität für den Menschen in allen Lebensphasen.

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.