Der Bauherr

Wenn Sie ein Gebäude errichten sind Sie Bauherr. Das bedeutet, daß Sie unter Berücksichtigung ihrer finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten Entscheidungen treffen um das Ziel, ein eigenes Haus nach eigenen Vorstellungen bauen zu lassen, zu verwirklichen.

Wenn Sie ein Gebäude errichten sind Sie Bauherr. Bauherr zu sein bedeutet, daß Sie unter Berücksichtigung ihrer finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten Entscheidungen zu treffen haben, die das Ziel, ein eigenes Haus nach eigenen Vorstellungen bauen zu lassen, Wirklichkeit werden soll.

Einmalig

Die Idee ein Haus zu bauen ist meist schnell gefasst, die Auswirkungen sind jedoch selten im vollem Umfang bedacht. In 90 % der Fälle baut man nur ein Mal im Leben – ohne Erfahrung mit dieser speziellen Materie zu haben.

Grundbesitzer

Meist ist das Bauen ursächlich mit Eigentum verbunden. Derjenige, der baut, besitzt üblicherweise auch den Grund (bzw. die erforderlichen Rechte das z.B. gepachtete Grundstück zu bebauen) und errichtet darauf sein eigenes Haus - ein Bauwerk.

Der Bauherr kann eine physische oder juristische Person sein oder anders gesagt, es kann sich um eine Einzelperson oder auch um eine Gruppierung, Körperschaft, Gesellschaft etc. handeln. Bei Bauvorhaben, bei denen der Bauwerber nicht ident mit dem Grundeigentümer ist, muss der Grundeigentümer alle relevanten Dokumente als Zeichen seines Einverständnisses mitunterschreiben und per Grundbuchauszug belegen.

Erforderlich ist dann aber jedenfalls eine genau festgelegte Vereinbarung (Notar, Grundbuch, Pachtvertrag, Baurecht auf fremdem Grund etc.) betreffend Nutzung des fremden Grundes, Eigentumsabgrenzungen usw..

Verantwortungsbewusstsein

Als Bauherr tragen Sie grundsätzlich die Verantwortung für Ihr Bauvorhaben! Sie können einzelne Verantwortungen (z.B. Planungen, Ausführungen, das ”Hausrecht” auf ihrer Baustelle und so weiter) delegieren. Delegieren Sie Verantwortungen ausdrücklich und schriftlich (üblicherweise in entsprechenden Verträgen, z.B. mit Ihrem Bauherren-Vertreter).

Die bloße Annahme, dass jemand eine Aufgabe oder Verantwortung wahrnehmen werde, führt zumindest zu erheblichen und kostenintensiven Koordinationsproblemen. Nicht selten aber auch direkt zum zuständigen Gericht. Beachten Sie auch, dass seit 1999 das Bundesgesetz über die Koordination bei Bauarbeiten (BauKG) in Kraft getreten ist!


Autor:

Datum: 09.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

Haben Sie einen Plan? Wenn Sie den für Ihr Traumhaus benötigen, helfe ich gerne dabei. Holzhaus oder Massivhaus? Niedrigstenergiehaus oder Passivhaus? Ich konzipiere Ihr Kleingarten(wohn)haus, Ihr Einfamilienhaus oder auch Mehrfamilienhaus maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse angepasst abgestimmt mit Architekten, Fertighausunternehmen, Zimmereiunternehmen, Bauträgern oder Baumeistern.

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Beim Expertengespräch der Austrian Standards war man sich einig, dass barrierefreies Bauen die Lebensqualität aller steigert. Dazu leisten Normen "einen wichtigen Beitrag zur Selbstständigkeit", sagt etwa Michael Bednar vom BMASK.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Was für Profis gang und gebe, sollte auch für Heimwerker und Bastler eine Selbstverständlichkeit sein: schützende Bekleidung, von Helm und Brille bis zu den Sicherheitsschuhen – nichts davon ist überflüssig.