Hausbau - Begleitung in allen Projektphasen

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Projektentwicklungphase

  • Beratung bei der Planung des Projektablaufes
  • Beurteilung des Projektes und des Grundstückes hinsichtlich der Bebaubarkeit
  • Auswahl des Planers und der Sonderfachleute, sowie Einholen von Angeboten in Abstimmung mit dem Auftraggeber.
  • Festlegung des in Abstimmung mit dem Auftraggeber
  • Festlegung des Auftragsumfanges und Ausarbeitung der Vertragsentwürfe für Planer und Sonderfachleute
  • Vertragsverhandlungen mit Planern und Sonderfachleuten in Abstimmung mit dem Auftraggeber sowie Abschluß der Verträge
  • Festlegung der Gesamtinvestitionskosten unter Berücksichtigung von Grundstückskosten, Kosten für Gebäude und Anlagen einschließlich Außenanlage und Aufschließung Notar und Gerichtskosten usw...

Planungsphase

  • Koordination von Planern und Konsulenten.
  • Unterstützung bei der Freigabe von Entwurfsplänen
  • Behördenabstimmungen sowie Kontakte zu Versorgungsunternehmungen
  • Ausarbeitung der Baubeschreibung
  • Erstellung einer Kostenschätzung

Baugenehminung

  • Abwicklung der Behördengespräche in Bezug auf die direkt vom Bauherrn zu vertretenden Belange.
  • Wahrnehmung Ihrer Agenden bei der Bauverhandlung
  • Wahrnehmung Ihrer Agenden bei der gewerberechtlichen Verhandlung
  • Vorbesprechungen mit Feuerwehr, Umweltschutzbehörde und Arbeitsinspektorat

Ausschreibung, Vergabe und Detailplanung

  • Erarbeiten eines detaillierten Bauablaufplanes (mit ”deadlines” für Änderungen)
  • Ausarbeitung der allgemeinen und besonderen Vertragsbedingungen für am Bau beteiligte Firmen.
  • Erstellung der Firmenliste
  • Wenn notwendig Einholung von Bank- bzw. Firmenauskünften, über die zur Angebotslegung eingeladenen Firmen
  • Führung der Vergabeverhandlungen
  • Vergabevorschläge an den Auftraggeber
  • Berechnung der Gesamtherstellungskosten aufgrund der verhandelten Angebotsergebnisse
  • Erarbeiten des Terminplanes für die Baudurchführung

Baudurchführung

  • Beratung über Sinnhaftigkeit und Abschluss von Versicherungen
  • Koordination von Planern, Sonderfachleuten und ausführenden Firmen
  • Laufende Kosten-, Qualitäts- und Terminkontrolle
  • Durchführung der Projektbuchhaltung auf Gewerksebene mit Freigabe der anweisbaren Rechnungssummen
  • Soll- Ist -Vergleich von Detailkostenschätzung, Vergabe- und Abrechnungssumme
  • Endabnahme, Übergabe und Endabrechnung
  • Gesamtabrechnung in Form einer Auszahlungsliste
  • Anforderungen und Evidenzhaltung von Sicherstellungsmitteln (Haftrücklässe) während der Gewährleistungszeit
  • Dokumentation des Bauvorhabens

AutorIn:

Datum: 22.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.

Bodenmechanik ist die Wissenschaft, die sich mit dem mechanischen Verhalten des Bodens als Baugrund und Baustoff beschäftigt. Von den Ergebnissen wird Bebaubarkeit, Standsicherheit und Setzungsgefahr abgeleitet.

Die Baugrunderkundung ist ein Verfahren zur Analyse des Untergrundes. Dabei werden mit Hilfe einer Rammbohrung Bodenproben gehoben und analysiert, um so den Aufbau des Untergrundes festzustellen.

Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz, kurz BauKG, soll Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer auf Baustellen durch die Koordinierung bei der Vorbereitung und Durchführung von Bauarbeiten gewährleisten. Hier die wichtigsten Begriffsbestimmungen.

Um die Rechte und Pflichten von Bauherren zu bestimmen, muss zuerst klar festgelegt wer-den, wer welche Aufgaben und Leistungen im Bauprozess übernehmen wird.