So wählen Sie die richtigen Baustoffe für Ihr Vorhaben

Ein guter Entwurf bietet für eine bestimmte Bauaufgabe an einem bestimmten Ort eine räumliche Lösung samt passender Konstruktion. Die dabei zu verwendenden Materialien sind im Großen und Ganzen die Ausformulierung der Konstruktion und des Entwurfes.

Die Aufgabe an den Planer eines Gebäudes ist das Finden einer räumlichen Lösung unter Berücksichtigung folgender Einflußgrößen:

  • Bedürfnisse des Bauherren
  • Räumliches Umfeld
  • Bauvorschriften


Die Wahl der Materialien für Ihr Bauwerk ist primär Ihre Entscheidung. Verschaffen Sie sich die erforderlichen Informationen und lassen Sie sich beraten, aber treffen Sie die Entscheidung selbst!

In Abstimmung mit dem Planer wird festgelegt, welche Art der Konstruktion gewünscht wird und welche Art von Wand und Deckenmaterialien notwendig sind. Ähnliches gilt für die Form und das Material des Daches. Im Weiteren werden die Materialien der Fenster, Türen, Böden usw. besprochen und festgelegt. Aufgrund seiner technischen und künstlerischen Ausbildung ist der Planer in der Lage unter Berücksichtigung der oben genannten Randbedingungen einen Entwurf anzufertigen der die Anforderungen zu einem Projekt synthetisiert.

Die Anforderungen an ein Gebäude hat bereits Vitruv in seinen Büchern zur Architektur formuliert:

Firmitas Das Gebäude muß standfest sein
Utilitas Das Gebäude muß den Zweck erfüllen
Venustas Das Gebäude muß gefällig anzusehen sein

Jede dieser Anforderungen wird nicht für sich allein erfüllt. Ein guter Entwurf bietet für eine bestimmte Bauaufgabe an einem bestimmten Ort eine räumliche Lösung samt passender Konstruktion. Die dabei zu verwendenden Materialien sind im Großen und Ganzen die Ausformulierung der Konstruktion und des Entwurfes.

Adolf Loos hat in dieser Hinsicht versucht, die am Bau Beteiligten an ihre Verantwortung im Umgang mit dem Material zu erinnern. In seinem Sinne kann man auf heutige Verhältnisse übertragen auf folgende Prinzipien hinweisen:

  • Ein Material soll kein anderes vortäuschen. Verwenden Sie daher beispielsweise Holz statt Kunststoff mit vorgetäuschter Holzoberfläche.
  • Eine Konstruktion soll keine andere vortäuschen. Ein massives Haus sollte nicht mit Holz verkleidet werden, um ein Holzhaus vorzutäuschen; umgekehrt sollte eine Holzkonstruktion nicht durch Verwendung von Putzträgern und Verputz ein massives Gebäude vortäuschen.


Die Verwendung moderner Baustoffe wird durch die Prinzipien von Loos nicht eingeschränkt. Es geht immer darum, sie ehrlich anzuwenden und mit ihnen nicht andere Materialien nachzuahmen. Man kann beispielsweise ohne weiteres Fensterbretter aus Kunststoff verwenden. Sie können jede Farbe haben, die der Bauherr wünscht, sie sollen nur nicht aussehen, als ob sie aus Holz wären.

Sie treffen die Entscheidungen über die Materialien, die sichtbar sind. Viele eingebaute Materialien wie etwa Konstruktionen, Wärmedämmungen usw. sind im Endzustand nicht sichtbar, haben aber wesentlichen Einfluß auf Kosten, Qualität, Termine, Betriebskosten usw. und sollten daher vom Planer und Fachplanern (ALS GESAMTSYSTEM !) vorgeschlagen und mit diesen erörtert ABER MIT IHNEN FESTGELEGT werden.


Autor:

Datum: 12.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Wie die Fachwerkbauweise, wird auch der Blockbohlenbau heute nicht mehr so oft realisiert. Er liefert zwar das wohl charakteristischste Bild eines Holzhauses, jedoch gibt es mehrere Gründe, warum diese Konstruktionsart heute nicht mehr Spitzenreiter ist.

In Europa entwickelt ähnelt der Holztafelbau sehr der Holzrahmenbauweise – besonders in seiner Konstruktionsart. Wesentlicher Unterschied ist der Grad der Vorfertigung.

Der klassische Fachwerkbau wird heute nur mehr von wenigen Unternehmen angeboten. Verbreiteter und beliebter ist der modernere Ständerbau, bei dem es keine Trennung in tragende und raumabschließende Elemente gibt.

Betonfertigbau vereint die Vorteile des schnellen, trockenen Fertigbaus mit denen eines massiven Wohngebäudes aus Stein. Die Bauteile werden je nach Vorfertigungsgrad "nackt" oder schon mit Fenstern, Türen und Installationen auf die Baustelle transportiert.