So wählen Sie die richtigen Baustoffe für Ihr Vorhaben

Ein guter Entwurf bietet für eine bestimmte Bauaufgabe an einem bestimmten Ort eine räumliche Lösung samt passender Konstruktion. Die dabei zu verwendenden Materialien sind im Großen und Ganzen die Ausformulierung der Konstruktion und des Entwurfes.

Die Aufgabe an den Planer eines Gebäudes ist das Finden einer räumlichen Lösung unter Berücksichtigung folgender Einflußgrößen:

  • Bedürfnisse des Bauherren
  • Räumliches Umfeld
  • Bauvorschriften


Die Wahl der Materialien für Ihr Bauwerk ist primär Ihre Entscheidung. Verschaffen Sie sich die erforderlichen Informationen und lassen Sie sich beraten, aber treffen Sie die Entscheidung selbst!

In Abstimmung mit dem Planer wird festgelegt, welche Art der Konstruktion gewünscht wird und welche Art von Wand und Deckenmaterialien notwendig sind. Ähnliches gilt für die Form und das Material des Daches. Im Weiteren werden die Materialien der Fenster, Türen, Böden usw. besprochen und festgelegt. Aufgrund seiner technischen und künstlerischen Ausbildung ist der Planer in der Lage unter Berücksichtigung der oben genannten Randbedingungen einen Entwurf anzufertigen der die Anforderungen zu einem Projekt synthetisiert.

Die Anforderungen an ein Gebäude hat bereits Vitruv in seinen Büchern zur Architektur formuliert:

Firmitas Das Gebäude muß standfest sein
Utilitas Das Gebäude muß den Zweck erfüllen
Venustas Das Gebäude muß gefällig anzusehen sein

Jede dieser Anforderungen wird nicht für sich allein erfüllt. Ein guter Entwurf bietet für eine bestimmte Bauaufgabe an einem bestimmten Ort eine räumliche Lösung samt passender Konstruktion. Die dabei zu verwendenden Materialien sind im Großen und Ganzen die Ausformulierung der Konstruktion und des Entwurfes.

Adolf Loos hat in dieser Hinsicht versucht, die am Bau Beteiligten an ihre Verantwortung im Umgang mit dem Material zu erinnern. In seinem Sinne kann man auf heutige Verhältnisse übertragen auf folgende Prinzipien hinweisen:

  • Ein Material soll kein anderes vortäuschen. Verwenden Sie daher beispielsweise Holz statt Kunststoff mit vorgetäuschter Holzoberfläche.
  • Eine Konstruktion soll keine andere vortäuschen. Ein massives Haus sollte nicht mit Holz verkleidet werden, um ein Holzhaus vorzutäuschen; umgekehrt sollte eine Holzkonstruktion nicht durch Verwendung von Putzträgern und Verputz ein massives Gebäude vortäuschen.


Die Verwendung moderner Baustoffe wird durch die Prinzipien von Loos nicht eingeschränkt. Es geht immer darum, sie ehrlich anzuwenden und mit ihnen nicht andere Materialien nachzuahmen. Man kann beispielsweise ohne weiteres Fensterbretter aus Kunststoff verwenden. Sie können jede Farbe haben, die der Bauherr wünscht, sie sollen nur nicht aussehen, als ob sie aus Holz wären.

Sie treffen die Entscheidungen über die Materialien, die sichtbar sind. Viele eingebaute Materialien wie etwa Konstruktionen, Wärmedämmungen usw. sind im Endzustand nicht sichtbar, haben aber wesentlichen Einfluß auf Kosten, Qualität, Termine, Betriebskosten usw. und sollten daher vom Planer und Fachplanern (ALS GESAMTSYSTEM !) vorgeschlagen und mit diesen erörtert ABER MIT IHNEN FESTGELEGT werden.


Autor:

Datum: 12.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Puristisch, avantgardistisch, ästhetisch und edel oder kühl, grau und langweilig industriell? Die Meinungen über Sichtbeton gehen auseinander bei Architekten, Bauherren, Ausführenden und Bewohnern. Wir schauen uns das Material genauer an.

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.