Wie wär's mit einem Baumhaus?

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Jahreszeiten live und hautnah erleben, mit den tierischen Baumbewohnern auf Du und Du und ein atemberaubender Ausblick. Nach Hause kommen und abschalten – wo kann man das heutzutage schon, wenn nicht unter dem Blätterdach eines großen Baums. Den Relax-Effekt haben auch Hoteliers erkannt. Gästezimmer in und um den Baum schießen aus dem Boden wie die Schwammerl. Und auch immer mehr Privatpersonen kommen auf den Geschmack dieser außergewöhnlichen Lebensräume.

Die Größe bestimmt die Nutzung

Ein Baumhaus kann in verschiedenen Größen, Ausführungen und Ausstattungen realisiert werden. Zwei oder mehrere Ebenen sind ebenso möglich, wie der Bau mehrerer Körper in unterschiedlichen Höhen. Es kann auf Stelzen gebaut oder zwischen den Bäumen hängend angebracht werden. Die Größe für komplett hängende Konstruktionen richtet sich dabei nach den Möglichkeiten des Baumes. Rein technisch ist es auch kein Problem, die Häuser mit Elektro- und Wasserinstallationen auszustatten und so einen quasi vollwertigen Wohnsitz zu schaffen. In die Stützen, die das Haus stabilisieren, werden Elektroleitungen und Wasserrohre verlegt. Wichtig dabei ist, dass die Wasserleitungen gut gedämmt sind und so vor Frost geschützt. Ausführungen inklusive Flat-Screen, Hi-Fi Anlage, Minibar oder Internetanschluss locken sogar Naturmuffel in den Wald.

Was es braucht, ist ein gesunder Baum

Lärche und Douglasie eignen sich besonders gut für den Bau eines Baumhauses, denn diese Hölzer sind leicht und witterungsbeständig. Aber auch in den Wipfeln von Buchen, Kiefern, Eichen oder Linden lässt es sich leben. Schnellwüchsige Arten wie Pappel oder Weide eignen sich weniger. Jedenfalls muss der Baum gesund sein, sonst sind seine Tragfähigkeit und Stabilität gefährdet. Für eine umweltschonende Befestigung sollte auf Schrauben und Bolzen verzichtet und stattdessen mit abgespannten Seilkonstruktionen gearbeitet werden. Um die Häuser und Ter­rassen sicher und verletzungsfrei in den Bäumen zu verankern, werden Stahlseile verwendet, die über hochbelastbare Textilgurte an starken Ästen oder dem Stamm befestigt werden. Das verhindert Verletzungen der Rinde, die in weiterer Folge einen Pilzbefall begünstigen können. Die Textilgurte ermöglichen dem Baum Bewegungsfreiheit und ein weiteres Wachstum.

Bausatz oder Profi?

Ob Sie selbst Hand anlegen, oder Ihr Baumhaus vom Profi errichten lassen, entscheidet nicht zuletzt die Größe des Projekts und dessen Statik. Der Baum darf nicht zu jung und nicht zu alt sein. Als Faustregel gilt ein Alter von über 25 Jahren und eine Stammdicke von mind. 15 Zentimetern. Ein gesunder, kräftiger Stamm kann Tonnen tragen. Professionell geplant und errichtet kosten Baumhäuser mindestens 18.000 Euro, nach oben sind die Preise natürlich offen. Kleinere, ungedämmte Konstruktionen sind vom Profi ab rund 5.000 Euro realisierbar.


AutorIn:

Datum: 15.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die immer häufiger auftretenden und länger anhaltenden Hitzeperioden. Dass Dämmung und Speichermasse das Raumklima an solch heißen Tagen verbessern, gilt nun als bewiesen.

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch Konzepten mit Atrium. Doch was ist das genau – ein Atriumhaus?

Für den Laien ist es nicht immer leicht das berühmte „Fachchinesisch“ in diversen Verträgen und/oder Verordnungen zu verstehen. Die wichtigsten Begriffe im Energieausweis sind hier in der Folge erklärt.

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.