Können Sie Ihre Pläne lesen?

Was muss auf jedem Plan vermerkt sein und welche Linien, Höhen- und Breitenangaben bedeuten was? Wir haben die wichtigsten Fakten für Sie zusammengefasst.

Zur Orientierung ist jeder Plan mit Maßstab, Lagepläne mit Nordpfeil und einer Legende, üblicherweise auch mit einem sogenannten “Plankopf”, versehen. Er enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Linienarten

Die Vollinie stellt senkrechte, sichtbare Kanten dar. Die Strichlinie stellt unsichtbare Kanten und Umrisse dar. Stichpunktlinien stellen Mittellinien (Achsen und Schnittebenen) dar. Schnittlinien werden an den Enden mit Großbuchstaben oder römischen Zahlen versehen, welche Schnitt-Führung und Blickrichtung kennzeichnen.

Höhenangaben

Höhenangaben der Geschoßfußböden usw. beziehen sich auf einen Fixpunkt der Baustelle mit der Bezeichnung +/- 0,00. Üblicherweise wird die Oberkante des fertigen Erdgeschoß-Fußboden-Niveaus im Eingangsbereich als diese Nullhöhe definiert. Da dies aber nicht zwingend so sein muss, informieren Sie sich über den Höhenfixpunkt und dessen Eintragung in den Plänen. In den jeweiligen Grundriss- und Schnitt-Plänen werden üblicherweise die Höhen der Rohdecken sowie die Höhen der fertigen Fußbödenniveaus eingetragen.

Maße von Fenstern und Türen werden auf die Achse (Stocklichten) und auf die Maßlinie geschrieben. Über der Linie bzw. Achse steht immer die Breite, darunter die Höhe. Türen werden nach ihrer Aufgangsrichtung mit DIN rechts oder DIN links bezeichnet. Türen zwischen Räumen mit gleich hohem Fußboden werden anschlaglos oder mit Schwelle dargestellt. Ist der Fußboden des Raumes, in den die Türe schlägt, niedriger, so erhält die Türe eine Anschlagschiene.


AutorIn:

Datum: 10.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Wer selbst an seinem Haus mitarbeitet spart Geld, investiert jedoch viel Zeit und Energie. Die Kosten-Nutzen-Rechnung aus Ersparnis und Zusatzbelastung sollte nicht außer Acht gelassen werden.

So ein Bauprojekt besteht aus Entscheidungen, vom ersten bis zum letzten Tag. Wer sich als BauherrIn nicht über alles den Kopf zerbrechen möchte, kann BeraterInnen hinzuziehen, um die individuell richtigen Entscheidungen zu treffen.

Alle Ihre Entscheidungen auf der Baustelle müssen schriftlich dokumentiert und eventuell gegengezeichnet, alle Unterlagen gesammelt, sortiert und archiviert werden. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.