Bauprofi - Arbeiten mit Architekten und Baumeistern

Wer mit Architekt und Baumeister baut, darf am meisten erwarten. Der Architekt kann als „Anwalt“ des Bauherrn bezeichnet werden und schaut dem Baumeister als Fachmann auf die Finger. Beide erledigen eine Vielzahl von Aufgaben.

Von einem Architekten, dem Anwalt des Bauherrn, sollte man folgendes erwarten können:

  • Beratung bei der Grundstückswahl
  • Erhebungen bei den Behörden über die Bebaubarkeit
  • Finanzierungsberatung
  • Gespräche mit den Beamten
  • Bauplanung von der ersten Skizze bis zum Detail
  • Ausschreibung und Ermittlung der preisgünstigsten Firma
  • Veranlassung der Baudurchführung
  • Koordinierung und Überwachung der Baudurchführung


Er bringt die Planungsvorstellungen und die finanziellen Möglichkeiten in die richtige Relation. Sie können dem Architekten aber auch nur einzelne Teilleistungen übertragen, etwa vom Vorentwurf bis zur für die Baubewilligung erforderlichen Einreichplanung.

Auch wenn sie Teile in Eigenregie ausführen, brauchen Sie Baupläne, nach denen Sie bauen. Sparen bei der Planung wäre Sparen am falschen Platz. Der Preis für die Leistungen des Architekten ist gering im Verhältnis zu den Gesamtkosten. In einer Gebührenordnung für Architekten ist das Honorar genau geregelt und auch das Leistungsbild genau umschrieben. So ist die Honorarberechnung jederzeit nachvollziehbar und überprüfbar.

Der Baumeister
Auch ein Baumeister kann Planungsleistungen anbieten. Der Bauausführende (meistens ein Baumeister) ist verantwortlich für die Bauführung, sorgt für ordnungsgemäßen Bauablauf und haftet für seine Leistungen. Als Bau-Profi kann er zu einem gewissen Teil auch die Leistungen eines Planers anbieten. Eine Teilung der Aufgaben für Planen und Bauen ist aber, nicht zuletzt aus Gründen der Kontrollfunktionen, unbedingt zu empfehlen.

Wenn Sie sicher sind, dass sie einen, in jeder Hinsicht soliden und guten Baumeister haben, kommen Sie auch ohne Planer aus. Ein Verzicht wird umso eher möglich sein, je mehr Zeit und Kompetenz Sie für Ihre Baustelle und für Ihre Baumeistergespräche aufbringen können.

Der Fertighaushersteller
Fertighaushersteller sind Planer und Errichter zugleich. Sie stellen quasi schlüsselfertige Lösungen auf die Wiese. Das ist auch einer der Gründe für ihre wachsende Beliebtheit. Der Fertighausbau nimmt heute in der Baubranche einen immer wichtigeren Platz ein.

Die Vorteile sind:

  • Die Preise, fix und niedrig: Die verschiedenen Formen des Bauens mit vorgefertigten Elementen können die Baukosten senken. Die Hersteller übernehmen auch, wenn gewünscht, die notwendigen Behördengänge.
  • Rascher Hausbau: Da Zeit auch Geld ist, ergibt sich bei den schnellen Montagezeiten auch hier ein Kostenvorteil. Wenn die Aushubarbeiten und der Keller fertig sind, ist das Haus meist nach wenigen Tagen vollendet.
  • Musterhäuser: Fertighaustypen können oft live studiert werden. Die meisten Hersteller haben Musterhäuser zum Herumspazieren und Umsehen. So kann man sich persönlich einen Eindruck verschaffen.

Autor:

Datum: 22.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

Haben Sie einen Plan? Wenn Sie den für Ihr Traumhaus benötigen, helfe ich gerne dabei. Holzhaus oder Massivhaus? Niedrigstenergiehaus oder Passivhaus? Ich konzipiere Ihr Kleingarten(wohn)haus, Ihr Einfamilienhaus oder auch Mehrfamilienhaus maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse angepasst abgestimmt mit Architekten, Fertighausunternehmen, Zimmereiunternehmen, Bauträgern oder Baumeistern.

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Beim Expertengespräch der Austrian Standards war man sich einig, dass barrierefreies Bauen die Lebensqualität aller steigert. Dazu leisten Normen "einen wichtigen Beitrag zur Selbstständigkeit", sagt etwa Michael Bednar vom BMASK.

Die IG Lebenszyklus Hochbau hat einen neuen Leitfaden für Bauherren veröffentlicht. Erklärtes Ziel: Das ökologische, ökonomische und soziale Gesamtverständnis der Bauherren schärfen, sowie Transparenz und Fairness schaffen. Und das, indem die Verantwortungsbereiche und Strategie für die Umsetzung eines Bauprojekts eindeutig definiert werden.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.