Baustoff Ziegel Plus

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Ziegel werden aus tonhaltigem Lehm geformt, gepresst, getrocknet und in Öfen gebrannt. Sie sind das älteste vorgefertigte Bauelement: Neben Holz, Stein und Pflanzenfasern wurden Lehmziegel bereits von Menschen der Jungsteinzeit vor rund 9.000 Jahren verwendet.

Der Ziegel im kleinen Format hat heute nur noch wenig Bedeutung. Im Laufe der Zeit wurden Ziegel immer größer und bekamen Löcher. Diese sogenannten Lochziegel sind leichter und sorgen für eine bessere Wärmedämmung. Für kleine wärmedämmende Poren werden Porosierungsstoffe wie etwa Sägespäne beigemengt. Da Ziegel nicht tragfähig genug sind, um Hochhäuser zu bauen, lösten Stahl, Beton und Glas den Ziegel im 20. Jahrhundert als Baumaterial ab.

Niedriger Primärenergieeinsatz

Moderne Ziegelhersteller nützen energiesparende Techniken und konnten gegenüber den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts den Energiebedarf des Brennvorgangs um bis zu 50 Prozent senken. Im Vergleich zu anderem Mauerwerk mit ähnlichem Wärmeschutz weist eine Ziegelmauer einen sehr niedrigen Primärenergieeinsatz auf.

Planziegel werden computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen. Sie ermöglichen ein exaktes Bauen mit Mörtelfugen von einem Millimeter. Dadurch werden rund 90 Prozent der bisherigen Mörtelmenge eingespart - der Rohbau ist schneller trocken.

Dachziegel dienen zum Eindecken von geneigten Dächern. Sie sind flächige Bauelemente aus gebranntem Ton und Teil der Dachentwässerung.

Integrierte Wärmedämmung

Die neueste Ziegelgeneration hat eine integrierte Wärmedämmung. Hier wird der klassische Ziegel mit einem Kern aus Steinwolle ergänzt. Dadurch ist keine Zusatzdämmung von außen notwendig und ein mineralischer Außenputz genügt.


AutorIn:

Datum: 17.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.