Bauweise - Baumeisterhaus oder Fertighaus?

Nachdem Sie sich entschlossen haben, ein eigenes Haus errichten zu lassen, stehen Sie vor der Entscheidung, ob Sie ein Fertighaus oder ein massiv gebautes Haus vom Baumeister oder vom Architekten haben wollen. "Für ein Fertighaus spricht sicher die Kostensicherheit", lautet ein immer wieder ins Treffen geführtes Argument. Dies ist zwar richtig, ein exakt geplantes Massivhaus läßt sich jedoch ebenso kosten- und terminsicher errichten.

Ein Fertighaus wird im Allgemeinen aus vorfabrizierten Teilen auf einem konventionell errichteten Keller errichtet. Die Fertigbauweise wird also erst ab dem Erdgeschoß spürbar. Die dafür verwendeten Wand und Deckenelemente werden in einem Werk vorgefertigt und auf der Baustelle zusammengesetzt. Diese Elemente müssen einige Anforderungen in Bezug auf Größe und Gewicht erfüllen, um überhaupt transportiert werden zu können.

Vor allem die Beschränkung des Gewichtes führt dazu, daß im Fertighausbau fast ausschließlich Holzkonstruktionen verwendet werden. Holzkonstruktionen erfüllen ohne weiteres die von den Behörden vorgeschriebenen Anforderungen an Wärmeschutz und Brandbeständigkeit.
Hinsichtlich des Schallschutzes, der Wärmespeicherung und der Haltbarkeit der gesamten Konstruktion sind sie jedoch nicht die erste Wahl.

Die Grundrisse von Fertighäusern sind bewährte Standardlösungen, die meist problemlos zu möblieren und zu bewohnen sind. Spezialwünsche werden in gewissen Grenzen erfüllt.

Was die äußere Gestaltung der Häuser betrifft, handelt es sich um meist eher biedere Lösungen, die einem diffusen ländlichen Baustil nachhängen. Dies ist eigentlich notwendig, da der Planer eines Fertighauses damit rechnen muss, dass dieses Haus irgendwo zwischen Vorarlberg und Burgenland aufgestellt wird. Eine wie auch immer beabsichtigte Auseinandersetzung mit dem Umfeld in dem das Haus aufgestellt wird, findet nicht statt. Lediglich die Dachdeckung und die Färbelung der Fassade können sich an örtliche Gegebenheiten angepaßt werden.

Mittlerweile finden sich auch Entwürfe bekannter Architekten auf dem Fertighausmarkt, etwa von Gustav Peichl, Philippe Starck und Luigi Blau. Diese anspruchsvollen Entwürfe können aufgrund der örtlich unterschiedlichen Auflagen der Bauordnungen jedoch nicht überall gebaut werden.

Ein von einem Planer für Sie entworfenes Haus erfüllt in jeder Hinsicht Ihre Anforderungen. Sie bekommen eine räumliche Lösung, die auf Ihre Bedürfnisse und das von Ihnen ausgewählte Grundstück zugeschnitten ist. Sie können die Materialien aus denen Ihr Haus gebaut wird selbst bestimmen und bekommen dadurch ein Gebäude, das eine sichere Wertanlage für mehrere Generationen darstellt.


AutorIn:

Datum: 18.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Katja schrieb am 27.09.2017 18:23:56

    Hallo !
    ich und mein Freund haben uns nach langer Überlegung dazu entschlossen ein eigenes Haus zu bauen anstatt das seiner Eltern aus den 50er Jahren zu sarnieren. Nun die Qual der Wahl - selber bauen oder ein Fertigteilhaus aus Massivziegel?! Habt ihr Tipps bzw Erfahrung ? Bin über jeden Rat dankbar !
    Lg Ka

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wie genau die EU-Gebäuderichtlinie 2020 in Österreich umgesetzt wird, ist noch immer nicht klar. Sicher ist lediglich: Ab dem 1. Jänner 2021 müssen sämtliche Neubauten als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden. Der Fertighausmarkt ist entspannt.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.