Was genau bedeutet belagsfertig?

Das belagsfertige Haus kostet zwar mehr als die ausbaufertige Variante, man erhält aber auch ein "fertigeres" Haus dafür. Welche Leistungen sind inkludiert?

www.elk.at © www.elk.at

Machen oder machen lassen? Ein reibungsloser Ablauf der Bauarbeiten wird vom Fertighaushersteller in jedem Fall garantiert.

Beim belagsfertigen Haus müssen vom Bauherrn „nur noch“ die Wand-, Decken- und Bodenbeläge auf vorbereitete Untergründe aufgebracht werden. Eine Frage der Vertragsgestaltung ist es, ob das Ausbringen des Fließestrichs ebenfalls zu diesen Arbeiten gehört oder nicht.

Zusätzlich zu den Anforderungen an das Ausbauhaus sind folgende Kriterien zu erfüllen:

Elektrokomplettierung: Verkabelung, Schalter, Stecker, TV-Leerrohre, Unterverteiler samt erforderlicher Sicherungsautomaten laut Leistungsbeschreibung. Gesamte Elektroinstallation ohne Beleuchtungskörper inkl. Schalter und Steckdosen sowie

  • mindestens eine Leerverrohrung für TV, Sat und Telefon. Zählerkasten inkl. Zuleitung und Erdung ist im Leistungsumfang nicht enthalten, der Platz dafür jedoch vorzusehen.
  • Sanitärrohinstallation: Alle notwendigen Ablaufleitungen und Wasserleitungen. Die Zu- und Ableitungen enden 10 cm unter der Kellerdeckenunterkante oder auf der Fundamentplattenoberkante. Bei innen liegenden Sanitärräumen ohne natürliche Belüftung ist eine mechanische Zwangsbelüftung vorzusehen.
  • Heizung: Lieferung/Montage der betriebsbereiten Heizungsanlage samt Wärmeverteilung entspr. Leistungsbeschreibung. Gaszuleitungen, Gaszähler, Rauchabzug sind nicht enthalten. Bei Wärmepumpen mit Erdkollektor wird das Material für die Kollektoren mitgeliefert, jedoch nicht verlegt. Bei Wärmepumpen mit Tiefenbohrung ist die Tiefenbohrung nicht im Leistungsumfang enthalten.
  • Estrich: Einbringung eines Estrichs entsprechend der Leistungsbeschreibung inklusive Dämmung

Autor:

Datum: 27.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wie genau die EU-Gebäuderichtlinie 2020 in Österreich umgesetzt wird, ist noch immer nicht klar. Sicher ist lediglich: Ab dem 1. Jänner 2021 müssen sämtliche Neubauten als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden. Der Fertighausmarkt ist entspannt.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.