Betonbewehrung - Verstärkung des Betons, Zugspannung

Beton alleine weist eine hohe Druckfestigkeit, aber nur eine geringe Belastbarkeit bei Zugspannung auf. Zu Aufnahme von Zugspannungen werden daher Stahleinlagen, die sogenannte Bewehrung, eingebaut und einbetoniert.

Abrechnung

Die Bewehrung wird üblicherweise gesondert abgerechnet. Allgemein erfolgt sie nach den Biegelisten ohne Zuschlag für Gewichtstoleranz und Verschnitt. Biege- und Rödeldraht, Betonabstandshalter und konstruktive Transportarmierung werden nicht gesondert vergütet.

Bewehrungsarten

Folgende Bewehrungsarten (Stahleinlagen) werden im allgemeinen ausgeführt:

  • Rippenstahl (z.B. BSt. 550) in verschiedenen Durchmesser (allgemein 8 bis 40 mm) und verschiedenen Längen
  • Baustahlmatten (z.B. M550) als Schlaufen- oder Sondermatten (S-Matten)
  • Sonderstahl wie z.B. Bi-Stahl
  • oberflächenvergüteter Rippenstahl wie z.B. korrosionsbeständig, epoxyharzbeschichtet, nichtrostend.
  • Verbindungs- und Steckeisen, mit Eisen zur Verbindung von neuen Bauteilen mit bestehenden Bauteilen.

 

Wärmedämmelemente

Bei erforderlichen durchgehenden Bewehrungen in unterschiedlichen Klimabereichen sind zusätzliche wärme gedämmte Elemente einzubauen wie z.B. Wärmedämmelement mit Anschlussbewehrung, z.B. bei Balkonen, Säulen etc. Um Kältebrücken zu vermeiden, werden Wärmedämmelemente (Isokörbe) zwischen außen liegendem, auskragenden, nicht -wärmegedämmten und (innen) im wärme gedämmten Bereich liegenden Betonteilen eingebaut. Diese Elemente bestehen z.B. aus Polystyrol-Hartschaum versehen mit einer durchgehenden gerippten Bewehrung aus Edelstahl und verringern der Wärmeverlust um 40-50%.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Nägel und Holzleim adé? Ein Forscherteam an der Bieler Fachhochschule (Schweiz) hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Holz schweißen lässt. Die Technik ist prinzipiell sehr einfach, nur der „Schweißapparat“ würde wohl jeden Hobbywerkraum sprengen.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Vollholz, Pressspan, OSB oder MDF – je nach Verarbeitung werden aus Holz ganz verschiedene Werkstoffe. Finden Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Holzwerkstoffe und ihre Eigenschaften.

Der bekannteste Vertreter ist wohl das Teak, das vor einigen Jahren die heimischen Terrassen sprichwörtlich geentert hat. Doch die Tropen bieten noch viel mehr. Hier ein Überblick über die wichtigsten Edelhölzer.

Gartenwege gliedern den Außenbereich und dienen als gestalterisches Element. Bei der Wahl des Belages gilt es, neben der persönlichen Vorliebe besonders auf die Verarbeitbarkeit, Lebensdauer und Frosthärte zu achten.

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.