Bauen mit Betonfertigteilen

Der Betonfertigbau vereint die Vorteile des schnellen, trockenen Fertigbaus mit denen eines massiven Gebäudes aus Stein. Erfahren Sie hier mehr über Arten und Einsatz von Betonfertigteilen.

Industriebau, Gewerbebau sowie der mehrgeschoßige Wohnbau – Fertigteile aus Beton sind beliebt und werden vielfach eingesetzt.

Arten von Betonfertigteilen

Die Möglichkeiten, mit Fertigbeton zu arbeiten, sind vielfältig: So stellen konstruktive Fertigteile wie hoch belastbare Stützen, Köcherfundamente, Träger, aber auch massive Deckenkonstruktionen, Binder und Unterzüge heute einen fixen Bestandteil im zeitgemäßen Hochbau dar. Wandsysteme aus Betonfertigteilen, z.B. Hohlwände oder Massivwände, garantieren kürzeste Bauzeiten im Wohn- und Gewerbebau. Dachbinder aus Betonfertigteilen garantieren höchste Belastbarkeit auch bei großen Spannweiten. Und auch Fertigteil-Deckensysteme, Elementdecken oder Hohldielen, sind eine ökonomisch interessante Alternative.

Betonfertigteile - Pro

Neben den Vorzügen, die das Material Beton an sich schon mitbringt – gute Wärmedämmung, hoher Brandschutz und Atmungsaktivität, daraus resultierendes angenehmes Raumklima, haben Fertigteile aus Beton auch bauliche Vorteile:

  • Die Fertigung erfolgt mittels Computersteuerung im Werk, die Qualität ist entsprechend hoch und garantiert.
  • Die exakte, maßgeschneiderte Vorfertigung im Werk garantierte termingerechte Lieferung mit einer schnellen Montage, verkürzt dadurch die Bauzeit und senkt die Kosten.
  • Fertigteile aus Beton bieten eine immense Gestaltungsfreiheit für Planer und Bauherren.
  • Nach dem Aufbau sind die Betonteile sofort einsetzbar

Betonfertigteile- Contra

  • Beton wird mit hohem Energieaufwand und CO2-Ausstoß hergestellt, was sich auf seine Ökobilanz niederschlägt.
  • Aufgrund der Porigkeit kommt es zu einer hohen Feuchteaufnahme, eine zusätzliche Abdichtung an Außenwänden ist nötig.
  • Aufgrund der geringen Masse von Leichtbeton ist eine eher geringe Schalldämmung gegeben.

AutorIn:

Datum: 08.03.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Neben der traditionellen Errichtung von Einfamilien­häusern wird der mehrgeschoßige Fertigteilbau unbestritten zu einem immer stärkeren zweiten Standbein der heimischen Unternehmen.

Auch im vergangenen Jahr war für etwa jeden dritten Bauherrn das Fertighaus erste Wahl. Maßgebliches Argument für die anspruchsvollen KundInnen pro Fertighaus: Der inkludierte Rundum-Service. Und auch 2018 sieht rosig aus.

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung für Wellness und mehr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der KundInnen über den Musterhauspark. Wir haben Branchenindsider gefragt, ob durch Virtual Realtiy und 3D-Konfigurator das Musterhaus bald nicht mehr gebraucht wird.

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes Eigenheim – die Digitalisierung hält auch in der Fertighausbranche Einzug.

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.