Betonoberflächen werden durch die Art der Schalung bestimmt

Bei einer Betonoberfläche sind Struktur, Farbgleichheit, Ebenheit und Art der Nachbehandlung ausschlaggebend. Die Oberfläche bzw. deren Struktur wird auch durch die Art der Schalung bestimmt.

Oberflächenarten

Die Betonoberfläche wird definiert durch

  • Struktur
  • Farbgleichheit
  • Ebenheit
  • Art der Nachbehandlung

Oberflächenstruktur

Die Betonoberfläche wird durch die Oberfläche bzw. deren Struktur bestimmt und z.B. durch die Art der Schalung erzielt.

Die Schalung ist laut ÖNORM B2211 in S-Klassen eingeteilt:

S-Klasse Oberfläche
S1 glatte geschlossene Betonoberfläche bei der Grate – zwischen der Schalung austretende Betonflüssigkeit (Zementleim) - zulässig sind
S2 glatte geschlossene Betonoberfläche bei der Grate - zwischen der Schalung austretende Betonflüssigkeit (Zementleim) - nicht zulässig sind. (Standardschalung)
S1 A Ausführung wie S1, jedoch Spezialschalung z.B. oberflächenvergütete, mehrschichtige Platten aus Holz, gehobelte, dichtschließende Holzschalung, Stahlschalung
S2 A Ausführung wie S2, jedoch Spezialschalung z.B. oberflächenvergütete, mehrschichtige Platten aus Holz, gehobelte, dichtschließende Holzschalung, Stahlschalung
S3 strukturierte oder plastisch gestaltete Betonoberfläche

Farbgleichheit

In der ÖNORM B 2211 Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonarbeiten ist die Farbgleichheit in 2 Klassen eingeteilt:

  • Klasse F1: Flächige Verfärbungen, verursacht durch Rost, unsachgemäße Behandlung der Schalung und unsachgemäße Nachbehandlung des Betons, Zuschläge verschiedener Herkunft sowie linienförmige Verfärbungen werden nicht toleriert.
  • Klasse F2: Zusätzlich sind Verfärbungen resultierend aus verschiedenen Zement und Betonzusätzen nicht zulässig.

Oberflächenebenheit

Die Ebenheit der geschalten Betonoberflächen ist in der ÖNORM DIN 18202 Tabelle 3 festgelegt. Viele diesbezügliche Vereinbarungen in Leistungsverzeichnissen berufen sich aber noch auf die ÖNORM B 2211 Beton- und Stahlbetonarbeiten in der Ausgabe vom 1. Juli 1986. In dieser Norm erfolgt die Einteilung in E-Klassen wobei die Klasse E2 als allgemeiner Standart anzusehen ist. Diese Klasse entspricht den erhöhten Anforderungen gemäß DIN 18202 Tabelle 3 .

Oberflächenbehandlung

Generell darf eine Oberflächenbehandlung die bei der Betoneinbringung und Schalung geforderte Toleranzklasse der Ebenheit nicht verschlechtern.
Die Nachbehandlung kann erfolgen durch

  • Verreiben
  • Verreiben und Glätten
  • Kratzen
  • Scharrieren
 

Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Welche Vorteile haben Ziegel mit bereits integriertem Dämmstoff? Welche Materialien werden zum Füllen verwendet? Und kann so ein Ziegel wirklich Ersatz für eine Wärmedämmung sein? Hier die Antworten.

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.