Betonoberflächen werden durch die Art der Schalung bestimmt

Bei einer Betonoberfläche sind Struktur, Farbgleichheit, Ebenheit und Art der Nachbehandlung ausschlaggebend. Die Oberfläche bzw. deren Struktur wird auch durch die Art der Schalung bestimmt.

Oberflächenarten

Die Betonoberfläche wird definiert durch

  • Struktur
  • Farbgleichheit
  • Ebenheit
  • Art der Nachbehandlung

Oberflächenstruktur

Die Betonoberfläche wird durch die Oberfläche bzw. deren Struktur bestimmt und z.B. durch die Art der Schalung erzielt.

Die Schalung ist laut ÖNORM B2211 in S-Klassen eingeteilt:

S-Klasse Oberfläche
S1 glatte geschlossene Betonoberfläche bei der Grate – zwischen der Schalung austretende Betonflüssigkeit (Zementleim) - zulässig sind
S2 glatte geschlossene Betonoberfläche bei der Grate - zwischen der Schalung austretende Betonflüssigkeit (Zementleim) - nicht zulässig sind. (Standardschalung)
S1 A Ausführung wie S1, jedoch Spezialschalung z.B. oberflächenvergütete, mehrschichtige Platten aus Holz, gehobelte, dichtschließende Holzschalung, Stahlschalung
S2 A Ausführung wie S2, jedoch Spezialschalung z.B. oberflächenvergütete, mehrschichtige Platten aus Holz, gehobelte, dichtschließende Holzschalung, Stahlschalung
S3 strukturierte oder plastisch gestaltete Betonoberfläche

Farbgleichheit

In der ÖNORM B 2211 Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonarbeiten ist die Farbgleichheit in 2 Klassen eingeteilt:

  • Klasse F1: Flächige Verfärbungen, verursacht durch Rost, unsachgemäße Behandlung der Schalung und unsachgemäße Nachbehandlung des Betons, Zuschläge verschiedener Herkunft sowie linienförmige Verfärbungen werden nicht toleriert.
  • Klasse F2: Zusätzlich sind Verfärbungen resultierend aus verschiedenen Zement und Betonzusätzen nicht zulässig.

Oberflächenebenheit

Die Ebenheit der geschalten Betonoberflächen ist in der ÖNORM DIN 18202 Tabelle 3 festgelegt. Viele diesbezügliche Vereinbarungen in Leistungsverzeichnissen berufen sich aber noch auf die ÖNORM B 2211 Beton- und Stahlbetonarbeiten in der Ausgabe vom 1. Juli 1986. In dieser Norm erfolgt die Einteilung in E-Klassen wobei die Klasse E2 als allgemeiner Standart anzusehen ist. Diese Klasse entspricht den erhöhten Anforderungen gemäß DIN 18202 Tabelle 3 .

Oberflächenbehandlung

Generell darf eine Oberflächenbehandlung die bei der Betoneinbringung und Schalung geforderte Toleranzklasse der Ebenheit nicht verschlechtern.
Die Nachbehandlung kann erfolgen durch

  • Verreiben
  • Verreiben und Glätten
  • Kratzen
  • Scharrieren
 

Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Nägel und Holzleim adé? Ein Forscherteam an der Bieler Fachhochschule (Schweiz) hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Holz schweißen lässt. Die Technik ist prinzipiell sehr einfach, nur der „Schweißapparat“ würde wohl jeden Hobbywerkraum sprengen.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Vollholz, Pressspan, OSB oder MDF – je nach Verarbeitung werden aus Holz ganz verschiedene Werkstoffe. Finden Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Holzwerkstoffe und ihre Eigenschaften.

Der bekannteste Vertreter ist wohl das Teak, das vor einigen Jahren die heimischen Terrassen sprichwörtlich geentert hat. Doch die Tropen bieten noch viel mehr. Hier ein Überblick über die wichtigsten Edelhölzer.

Gartenwege gliedern den Außenbereich und dienen als gestalterisches Element. Bei der Wahl des Belages gilt es, neben der persönlichen Vorliebe besonders auf die Verarbeitbarkeit, Lebensdauer und Frosthärte zu achten.

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.