Blockbohlenbauweise - Natürlicher Baustoff Holz

Wie die Fachwerkbauweise, wird auch der Blockbohlenbau heute nicht mehr so oft realisiert. Er liefert zwar das wohl charakteristischste Bild eines Holzhauses, jedoch gibt es mehrere Gründe, warum diese Konstruktionsart heute nicht mehr Spitzenreiter ist.

Bei der Blockbohlenbauweise entstehen die Außenwände aus massiven oder verleimten Bohlen, die aufeinandergeschichtet, aufgebaut und an den Ecken durch Querverbindungen (sogenannte Verkämmungen) verbunden werden. Verwendet werden Rundstamm-, Vierkant- oder Lamellen-Blockbohlen.

Zwischen den Bohlen befinden sich Dichtungsbänder und für eine stabilere Verbindung der einzelnen Bohlen werden zusätzlich senkrechte Gewindestangen angebracht und verspannt. Die Außenwände sind meist doppelschalig aufgebaut, um zusätzlich eine Wärmedämmung einbringen zu können. Nur im Innenausbau kommen „einfache“ Wände zum Einsatz.

Unter den Holz- und Fertighäusern ist der Blockbohlenbau allerdings nicht mehr die Konstruktionsart erster Wahl.

Vorteile:

  • Holz ist ein natürlicher Baustoff mit guter Ökobilanz
  • selbstbaugeeignet mit Hilfe von Bausätzen
  • relativ kurze Bauzeit
  • sehr lange Lebensdauer
  • geringe Heizkosten (Voraussetzung: eine gute Dämmung)

Nachteile:

  • keine hohen Wärmedämmeigenschaften ohne zusätzlich angebrachte Dämmungen
  • Luftdichtheit problematisch (unbedingte Anbringung von Dichtungsbändern!)
  • geringer Vorfertigungsgrad –> Wandelemente werden erst auf Baustelle aufgebaut
  • Holz trocknet nach – es kann zu Setzungen kommen (Vorsorge mit vorgespannten
    Stahlseilen zur Spannung)
  • viel höherer Holzverbrauch (z.B. im Vergleich zu Holzriegelbau)

Autor:

Datum: 21.10.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.

Modernes, zukunftsweisendes Wohnen erfordert mehr denn je Kreativität in der Planung, das Bauen unter Berücksichtigung von allen energierelevanten Aspekten, Top-Markenmaterialien und natürlich Fachleute, die sich immer am aktuellen Level orientieren.

KAMMEL wurde 1967 gegründet und seit nunmehr mehr als 47 Jahren steht beim Bauen der Name KAMMEL für Qualität und Zuverlässigkeit. Es war dabei immer das ehrliche Bemühen, allen Kunden bei der Umsetzung Ihrer Bauvorhaben die optimale Unterstützung zu geben.

Fertigkeller sind kostengünstig,werden schnell errichtet und lassen sich in Grenzen auch individuell gestalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt und ähnlich wie ein Fertighaus auf der Baustelle montiert.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Nahezu überall ist die Vergabe einer Förderung an die Ausstellung eines Energieausweises gekoppelt. Was es über den Energieausweis grundsätzlich zu wissen gilt, lesen Sie hier.