Bodengutachten - Bodeneigenschaften und Grundwasserstände

Die durch ein Gutachten gewonnenen Daten über Baugrundeigenschaften und Grundwasserstände sind ein Eckpfeiler der Planung, diese Erkenntnisse sind für die Fundierung des Hauses und ggf. erforderlichen Maßnahmen zur Trockenhaltung eines Kellers wichtig.

Gründungsempfehlungen

Danach werden Gründungsempfehlungen, Ausarbeitungen zu Sondergründungen, Setzungsberechnungen, Standsicherheitsberechnungen, Böschungssicherung ( evtl. Verbaumaßnahmen), Maßnahmen zur Wasserhaltung, Bodenaustauscharbeiten etc. vom Gutachter gemäß Ihrem Auftrag erstellt.

Fundamentsgrundlage

Die Daten aus der Untergrunderkundung werden dem jeweiligen Planer (Statiker, Architekt, Baumeister) übermittelt und damit die u.a. statische Berechnung der Fundierung durchgeführt. Wird ein Baugrund nicht untersucht, so müssen Daten angenommen werden. Annahmen bergen immer Risiken in sich, die in Relation zu den Kosten der Baugrunderkundung und den daraus möglicherweise resultierenden Folgeschäden in keinem wirtschaftlichen Verhältnis stehen.

Bodenuntersuchungen

Bei Bodenerkundungen sind Art, Beschaffenheit, Lagerung und Dicke der Bodenschichten durch Schürfe, Bohrungen oder Sondierungen festzustellen. Schürfe werden mit z.B. Tieflöffelbagger ausgehoben mit einer Erkundungstiefe von bis 5 m. Schürfe sind nicht für Grundwasserbereiche geeignet. Bei tiefen Schürfen sind Pölzungen gegen das Einbrechen der Grubenwände vorzunehmen.

Sondierungen

Eine Sondiernadel mit dem Durchmesser 30 mm wird durch Schlaggerät oder maschinell in den Boden getrieben. Drucksondierung sind für Tiefen bis 20 m geeignet, Rammsondierungen bis 15 m Tiefe. Bei Rammsondierungen wird der Eindringwiderstand einer Sondierspitze gemessen, die mit einer definierten Rammenergie in den Untergrund gerammt wird.

Gezählt wird die Anzahl der Schläge (N10) eines Fallgewichtes (G) pro 10 cm Eindringung, mit einer Fallhöhe (H) von jeweils 50 cm. Die gemessenen Schlagzahlen N10 werden in Abhängigkeit von der Tiefe in ein Diagramm eingezeichnet (=Rammdiagramm),wodurch mögliche Lockerzonen, aufgeweichte Bodenpartien und Anomalien im Baugrund erkannt werden können. Bei Bohrungen für große Tiefen wird unter Einsatz von hydraulisch oder elektrisch betriebener Bohrgeräten mind. drei Bohrungen im Dreieck vorgenommen, wobei die Tiefe mind. 1,5-fache Bauwerksbreite sein soll. Bei den Verfahren gibt es drehend, rammend, drückende Systeme als Trockenbohrungen, Gestängebohrungen, Seilbohrungen, Schlagbohrungen und Spülbohrungen.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Grundstück

Der Ursprung des österreichischen Grundkatasters liegt im Grundsteuerpatent, welches am 23. Dezember 1817 eine Vermessung aller Grundstücke der deutsch- und italienischsprachigen Provinzen als Basis für die Besteuerung von Grund und Boden darstellte.

Zu den Aufgaben eines staatlich befugten und beeideten Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen, kurz Geometer genannt,zählen neben der eigentlichen Vermessungstätigkeit der Schutz Ihres Eigentums am nicht vermehrbaren Grund und Boden.

Das Baugrundrisiko tragen Sie als Bauherr. Es müssen die Boden- und Wasserverhältnisse bekannt sein, um die richtige Gründungs- und Abdichtungsart wählen zu können, um ungleichmäßige Setzungen zu vermeiden, weswegen Baugrunduntersuchungen notwendig sind.

Falls noch keine Straße zu Ihrem Grundstück führt, erkundigen Sie sich bei der Baubehörde ihrer Gemeinde über geplante Straßenbauvorhaben. Sie sind im Falle des Straßenbaues dazu verpflichtet, Teile Ihres Grundes an die Gemeinde abzutreten.

Ein alter Stein oder ähnliches muss nicht zwangsläufig die rechtliche Grundstücksgrenze markieren. Die exakte Grenzvermessung und die Festlegung der Grundstücksgrenze ist Aufgabe des staatlich befugten und beeideten Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen.

Jedes Grundstück, auf dem der Bau eines Gebäudes geplant ist, muss aufgeschlossen sein oder werden. Das bedeutet, es müssen zumindest Zufahrt und folgende Anschlüsse vorhanden sein oder hergestellt werden:, Trinkwasser, Abwasser, Strom, etc.

Aus Bodengutachten ermittelt man Gründungsempfehlungen, diese Unterlagen werdeb den Planer zur Verfügung gestellt, daraus wird die statische Berechnung erstellt. Diesen Daten sind für die Gründung und Fundamentsgrundlage wichtig.

Die Hausmüllentsorgung wird oft von den Gemeinden selbst organisiert, in manchen Gemeinden erfolgt sie durch Privatfirmen. Die Kosten richten sich nach der Größe der Müllgefäße und deren Entleerungs-Rhythmus.

Vorab muss in einer Besprechung zwischen Bauherr, dem beauftragten Elektriker und den lokalen Telefon-/Kabelnetzbetreibern der Leistungsablauf (Zuleitung zur Grundgrenze, Lage des äußeren Anschlusskastens etc.) festgelegt werden.