Höhere Brandgefahr bei Leichtbauweise?

Viele Fertighäuser sind in Leichtbauweise errichtet. Dass sie deshalb einer höheren Brandgefahr ausgesetzt sind, ist aber schlicht nicht wahr. Hier erfahren Sie warum.

Ein Großteil der Fertighäuser ist in Leichtbauweise errichtet und weist entsprechend Holz als Hauptbaumaterial auf. Nach wie vor weit verbreitet ist die Einstellung , ein Holzhaus brenne wie Zunder, während ein massives, aus Ziegeln erbautes Gebäude dem Feuer viel länger trotzt. "Die Brennbarkeit der Bauweise hat keinen Einfluss auf die Sicherheit in Gebäuden. Hierzu gibt es eine Vielzahl an nationalen und internationalen Untersuchungen", bringt es Dr. Martin Teibinger, Bereichsleiter Bauphysik bei Holzforschung Austria, auf den Punkt. Das Brandentstehungsrisiko ist nicht vom Baumaterial abhängig. Vielmehr bestimmen das korrekte Verhalten der Bewohner, der Zustand der Elektroinstallationen oder auch die Beschaffenheit der Innenausstattung, wie hoch das Brandrisiko im Gebäude tatsächlich ist.


Holzhäuser sind sicher

Häuser aus Holz sind genauso sicher wie Mauerwerksbauten. Voraussetzung dafür ist, dass bei der Bauplanung und der Realisierung die richtigen Maßnahmen ergriffen wurden. In erster Linie wird die Sicherheit eines Gebäudes, egal ob gemauert oder aus Holz, durch die Erfüllung der behördlichen Anforderungen an den Brandschutz bestimmt. Dazu zählen vorbeugende bauliche Maßnahmen, die Brände verhüten helfen, eine Ausbreitung des Feuers verhindern oder verlangsamen sowie eine aktive Brandbekämpfung erleichtern. Also der Einsatz von nicht brennbaren Materialien in Konstruktion und Innenausbau, oder eben die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen bezogen auf Fluchtwege und Brandabschnitte.

Eigentliche Gefahr: mobile Brandbelastung
Zuerst brennt der Inhalt, dann die Hülle. Die größte Gefahr für Hausbewohner geht entsprechend vom Inneren des Gebäudes aus - also der Möblierung, Ausstattung, den Geräten des täglichen Gebrauchs. Der Ausbruch des Feuers findet nämlich in nahezu 100 % der Fälle dort statt und nicht an Bauteiloberflächen oder der Konstruktion des Hauses, ganz unabhängig von der Bauweise.


Autor:

Datum: 23.01.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch Konzepten mit Atrium. Doch was ist das genau – ein Atriumhaus?

Für den Laien ist es nicht immer leicht das berühmte „Fachchinesisch“ in diversen Verträgen und/oder Verordnungen zu verstehen. Die wichtigsten Begriffe im Energieausweis sind hier in der Folge erklärt.

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.