Der moderne Bungalow: Pro & Contra

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.

Das ebenerdige, freistehende Einfamilienhaus ist in unserer Gegend nicht die Standardlösung im Hausbau. Doch der Bungalow ist im Kommen. In der Fertighausbranche gehört er seit langem zum fixen Repertoire. Welche Vor- und Nachteile diese Gebäudeform hat, erfahren Sie hier.

Positiv: Flexibles Raumkonzept, barrierefrei

Erster und größter Vorzug des Bungalows ist seine Ebenerdigkeit und damit absolute Barrierefreiheit die besonders in einer Gesellschaft mit immer älter werdenden Menschen an Priorität gewinnt. Die Tatsache, beim Saugen, Wäsche holen oder Umräumen keine Treppen steigen zu müssen, überzeugt aber auch gesunde Jüngere. Darüber hinaus verliert man durch das Stiegenhaus keine zusätzlichen Quadratmeter Raumfläche und die Unfallgefahr der Kleinsten reduziert sich massiv. Der moderne Bungalow bietet eine offene Architektur mit großen Fensterflächen, die sich durch den Dachvorsprung allein schon effizient beschatten lassen. Und eine neue Raumaufteilung durch veränderte Lebensumstände ist sehr einfach zu realisieren. Überlegt man es sich später mal anders, kann durch Aufstocken oder Ausbauen des Dachbodens zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden. Die Treppe wird sich dann aber nicht mehr vermeiden lassen.

Negativ: Weniger Platz oder es wird teurer

Natürlich lässt sich auf einer Ebene nicht die gleiche Wohnfläche verwirklichen wie in einem Stockhaus. Möchte man jedoch annähernd so viele Quadratmeter, muss die Grundfläche größer werden, was sich entweder negativ auf die Gartengröße auswirkt oder einen entsprechend größeren und damit teureren Baugrund erfordert. Die Gebäudegröße beeinflusst in weiterer Folge auch die Kosten für die Dachkonstruktion und den Kellerbzw. die Bodenplatte. Was man auch beachten muss: die Anordnung sämtlicher Räume auf nur einer Ebene erfordert mehr Flurwege, was den Platzgewinn durch Wegfall des Treppenhauses teilweise kompensiert.

 

Fazit: Geschmack und Planung ausschlaggebend

Die Entscheidung für oder gegen einen Bungalow läuft neben der persönlichen Vorliebe und Vorstellung des Traumhauses nicht zuletzt über die Größe des Grundstücks. Und bei einer guten, durchdachten Planung halten sich die Vor- und Nachteile von Eingeschoßig und Mehrgeschoßig die Waage .


AutorIn:

Datum: 09.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Michael1985 schrieb am 24.08.2016 11:11:51

    ...aufgrund der ungünstigen Bauform sind auch die Energiekosten höher...ein Niedrigenergierhaus-Standard - wie aktuell vorgeschrieben - wird so also ohne kontrollierte Wohnraumlüftung nicht oder nur sehr schwer erreicht.

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wie genau die EU-Gebäuderichtlinie 2020 in Österreich umgesetzt wird, ist noch immer nicht klar. Sicher ist lediglich: Ab dem 1. Jänner 2021 müssen sämtliche Neubauten als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden. Der Fertighausmarkt ist entspannt.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.