Das kleinste Haus der Welt kommt aus Oberösterreich

Das kleinste Haus der Welt ist ein Würfel. Mit einer Seitenlänge von 2,65 Metern bietet der Würfel 6,8 Quadratmeter Wohnraum. Er hat alles, was man so braucht zum Leben: Nasszelle, Kochzeile, Sitzgelegenheit, Bett und Heizung.

 
 

Wohnen Studenten, Künstler und Singles in Zukunft in einem Würfel? Mit Seitenlängen von 2,65 Metern ist das kleinste Haus der Welt mit allem eingerichtet, was man so zum Wohnen und Leben braucht. Sämtliche Ansprüche ans tägliche Leben auf so kleinem Raum unterzubringen war die große Herausforderung des Herstellers, der Firma Gatterbauer Micro Compact-Home Production in Uttendorf (OÖ). Geschafft wurde das Ganze nur durch zahlreiche Spezialanfertigungen.

microcompacthome.com © microcompacthome.com

Alles da, was es braucht

Die micro compact home (m-ch) ist voll möbliert und mit Kommunikation- und Energiesystemen auf dem neuesten Stand der Technik ausgestattet. „Das Minihaus kann besonders schnell 'aufgebaut' werden und verändert bzw. beeinflusst die umgebende Landschaft minimalst. Die heute so wichtigen Anforderungen an Nachhaltigkeit und Umweltschonung werden somit erfüllt", bringt es Geschäftsführer Gatterbauer auf den Punkt.

Abendlicher Umbau notwendig

Weil der Wohnraum so klein ist, muss er abends ein wenig umgebaut werden. Das sei aber auch für handwerklich Minderbegabte kein Problem, versichert der Hersteller: "Mit drei, vier Handgriffen ist das Bett oben, der Tisch weg und das Sitzkissen ausgefahren." Der Wohnwürfel kostet 30.000 Euro, inklusive Unterbau, Transport, Montage und Kanalanschluss kommt er auf 50.000 Euro.


AutorIn:

Datum: 10.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.