Großer Schritt in Richtung Unabhängigkeit vom Energiepreis

Das 3-Liter Haus hat einen Heizenergiebedarf von 3 Litern Heizöl oder der entsprechenden Menge Gas oder Brennholz pro Quadratmeter (beheizter Bruttogeschossfläche) und Jahr. Es ist ein großer Schritt in Richtung Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen.

Wer baut, bestimmt seine zukünftigen Heizkosten. Ein 3-Liter Haus braucht im Vergleich zu einem herkömmlichen Haus nur ein Drittel der Energie zum Heizen der Räume. Es ist ein großer Schritt in Richtung Unabhängigkeit von steigenden Energiekosten.

Die Fakten
Das 3-Liter Haus hat einen Heizenergiebedarf von 3 Litern Heizöl oder der entsprechenden Menge Gas oder Brennholz pro Quadratmeter (beheizter Bruttogeschossfläche) und Jahr. Für ein Einfamilienhaus mit 130 m2 Wohnnutzfläche: (ca. 155 m2 Bruttogeschossfläche) sind dies max. 468 Liter Heizöläquivalent (mit Heizungsverlusten: 560 Liter Heizöläquivalent), das sind:

  • 560 Liter Heizöl extra leicht oder
  • 500 Normkubikmeter Gas oder
  • 3,70 Raummeter Brennholz (Fichte) oder
  • 1,80 Schüttraummeter Pellets


Begriff 3-Liter Haus nicht genormt
In Zeiten stetig steigender Energiekosten kann ein "3-Liter-Haus" für viele Bauherrn genau das richtige sein. Doch was sich genau hinter diesem Begriff verbirgt, kann stark variieren. Denn Bezeichnungen wie "3-Liter Haus" oder sogar "1-Liter Haus" sind nicht einheitlich hinsichtlich der Grenzwerte oder Kennzahlen definiert. Zu beachten ist, dass hierbei oft nur die Qualität der Gebäudehülle betrachtet wird. Weniger bewertet werden Qualität und Verbrauch der Anlagentechnik (Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung) im Haus.

Das heißt: Ein so genanntes 3-Liter Haus gebaut, kann später im Betrieb (zum Beispiel mit einer schlechten Heizungsanlage) wesentlich höher im Energieverbrauch liegen, als vorgesehen.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.