E4 Ziegelhaus - Fertighaus für öko-Richtlinien der Zukunft

"e4 Ziegelhaus 2020" nennt Ziegelhersteller Wienerberger sein neuestes Fertighausprojekt, dessen Prototyp gerade in Niederösterreich gebaut wird. Das Haus soll die kommenden EU-Richtlinien erfüllen und mit einer neutralen Energiebilanz punkten.

2012 soll die EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in nationales Recht umgewandelt werden. Für viele Hersteller von Fertighäusern ein Grund, neue, und besonders energieoptimierte Produkte auf den Markt zu bringen. Auch der Ziegelhersteller Wienerberger macht sich Gedanken zum Thema energieeffiziente Bauweisen und präsentierte nun sein Pilotprojekt „e4 Ziegelhaus 2020“.

In Zwettl im niederösterreichischen Waldviertel wird seit dem Sommer gearbeitet, 2012 soll das erste Vorzeigeobjekt fertig sein. Gefördert vom Klima und Energiefonds „Neue Energien 2020“ der niederösterreichischen Wohnbauförderung und unter dem Monitoring des Austrian Institute of Technology (AIT) soll dabei vor allem auf vier zentrale Eigenschaften gesetzt werden: Energieeffizienz, der Einsatz erneuerbarer Energie, Lebensqualität und erschwingliche Kosten.

Dabei setzt man natürlich auf die hauseigenen Baustoffe, wie auf den Ziegel Porotherm, der die außenliegende Wärmedämmung überflüssig machen soll: „Die Dämmung ist bereits integriert, in Form von ökologischer Steinwolle im Inneren des Ziegels. Zudem speichert ein Ziegel die Wärme und Kühle und gibt sie zum richtigen Zeitpunkt ab“, erklärt Wienerberger Geschäftsführer Christian Weinhapl.

Bei der Energie wird auf fossile Brennstoffe verzichtet, zum Einsatz kommen Sonne, Umweltwärme und Biomasse. Durch den Einsatz von Photovoltaikanlagen wird eine neutrale CO2- und Primärenergiebilanz erzielt. „In Serie“ gehen soll das Haus dann in Zusammenarbeit mit dem Wienerberger MassivWertHaus-Partner Schillerbau.

 

Autor:

Datum: 26.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Neben der traditionellen Errichtung von Einfamilien­häusern wird der mehrgeschoßige Fertigteilbau unbestritten zu einem immer stärkeren zweiten Standbein der heimischen Unternehmen.

Auch im vergangenen Jahr war für etwa jeden dritten Bauherrn das Fertighaus erste Wahl. Maßgebliches Argument für die anspruchsvollen KundInnen pro Fertighaus: Der inkludierte Rundum-Service. Und auch 2018 sieht rosig aus.

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung für Wellness und mehr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der KundInnen über den Musterhauspark. Wir haben Branchenindsider gefragt, ob durch Virtual Realtiy und 3D-Konfigurator das Musterhaus bald nicht mehr gebraucht wird.

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes Eigenheim – die Digitalisierung hält auch in der Fertighausbranche Einzug.

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.