E4 Ziegelhaus - Fertighaus für öko-Richtlinien der Zukunft

"e4 Ziegelhaus 2020" nennt Ziegelhersteller Wienerberger sein neuestes Fertighausprojekt, dessen Prototyp gerade in Niederösterreich gebaut wird. Das Haus soll die kommenden EU-Richtlinien erfüllen und mit einer neutralen Energiebilanz punkten.

2012 soll die EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in nationales Recht umgewandelt werden. Für viele Hersteller von Fertighäusern ein Grund, neue, und besonders energieoptimierte Produkte auf den Markt zu bringen. Auch der Ziegelhersteller Wienerberger macht sich Gedanken zum Thema energieeffiziente Bauweisen und präsentierte nun sein Pilotprojekt „e4 Ziegelhaus 2020“.

In Zwettl im niederösterreichischen Waldviertel wird seit dem Sommer gearbeitet, 2012 soll das erste Vorzeigeobjekt fertig sein. Gefördert vom Klima und Energiefonds „Neue Energien 2020“ der niederösterreichischen Wohnbauförderung und unter dem Monitoring des Austrian Institute of Technology (AIT) soll dabei vor allem auf vier zentrale Eigenschaften gesetzt werden: Energieeffizienz, der Einsatz erneuerbarer Energie, Lebensqualität und erschwingliche Kosten.

Dabei setzt man natürlich auf die hauseigenen Baustoffe, wie auf den Ziegel Porotherm, der die außenliegende Wärmedämmung überflüssig machen soll: „Die Dämmung ist bereits integriert, in Form von ökologischer Steinwolle im Inneren des Ziegels. Zudem speichert ein Ziegel die Wärme und Kühle und gibt sie zum richtigen Zeitpunkt ab“, erklärt Wienerberger Geschäftsführer Christian Weinhapl.

Bei der Energie wird auf fossile Brennstoffe verzichtet, zum Einsatz kommen Sonne, Umweltwärme und Biomasse. Durch den Einsatz von Photovoltaikanlagen wird eine neutrale CO2- und Primärenergiebilanz erzielt. „In Serie“ gehen soll das Haus dann in Zusammenarbeit mit dem Wienerberger MassivWertHaus-Partner Schillerbau.

 

Autor:

Datum: 26.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Wer ein Haus bauen möchte, steht vor vielen Fragen: Wie finanziere ich mein Projekt? Welche Förderungen bekomme ich? Und welches Grundstück ist das richtige?

Der Haustyp Bungalow erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nicht umsonst, bietet er doch barrierefreien Lebensraum für die Jungfamilie ebenso wie fürs hohe Alter. Griffner stellte nun einen Bungalow für alle Lebenslagen vor.

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.