Was bringen Eigenleistungen beim Bauen wirklich?

Wer selbst an seinem Haus mitarbeitet spart Geld, investiert jedoch viel Zeit und Energie. Die Kosten-Nutzen-Rechnung aus Ersparnis und Zusatzbelastung sollte nicht außer Acht gelassen werden.

Überlegen Sie realistisch, mit welchem Zeitaufwand Sie für die vorgesehenen Eigenleistungen rechnen müssen. Bedenken Sie auch die zusätzlichen Belastungen, die für Sie dadurch entstehen:

  • körperliche Anstrengungen
  • gesundheitliche Risiken (Unfälle sind nicht auszuschließen)
  • psychische Belastungen (das Familienleben und die Sozialkontakte leiden)
  • finanzielle Risiken (sollte Ihnen eine Arbeit nicht richtig gelingen, muss ein Fachmann diese in Ordnung bringen)
  • stark reduzierte Erholungszeiten

 

Bis zu 2.000 Arbeitsstunden für ein Drittel Ersparnis

Um eine Kosteneinsparung von 25 bis 30 % einzuarbeiten, müssen Sie grob mit 1.000 bis 2.000 Arbeitsstunden rechnen, die Sie persönlich zu erbringen haben. Da diese Eigenleistungen normalerweise parallel zum eigentlichen Job erledigt werden, können Sie sich die nächsten Wochenenden, Urlaube und Feierabende schon mal reservieren.
Ein Rechenbeispiel dazu: Wenn Sie 1.000 Stunden Arbeit in einer Bauzeit von zwei Jahren erbringen wollen, sind das 10 Stunden in der Woche, bei derselben Bauzeit und bei 2.000 Stunden Arbeit ergeben sich 20 Stunden in der Woche. Diese Durchschnittsrechnung berücksichtigt keine Spitzenzeiten.

Ohne Eigenleistungen geht's schneller

Wenn Sie Ihr Haus innerhalb einer bestimmten Frist fertiggestellt haben wollen, sollten Sie so wenig eigene Arbeit investieren wie möglich und sich mehr um eine effiziente Organisation der Abläufe vom Grundstückskauf über die Planung bis zum Bau kümmern.
Als BauherrIn sollten Sie ebenfalls kurzfristig richtige Entscheidungen treffen, z. B. bei der Auswahl von Materialien oder bei Eintritt von unvorgesehenen Ereignissen um den Bau Ihres Hauses zu beschleunigen. Wenn der Bau Ihres Hauses nicht so dringend ist, können Sie bei Lust an der Sache viele Arbeiten selbst erledigen. Es sollte jedoch niemals ihre Lebensqualität und schon gar nicht Ihre Gesundheit darunter leiden.

 

AutorIn:

Datum: 15.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.

Bodenmechanik ist die Wissenschaft, die sich mit dem mechanischen Verhalten des Bodens als Baugrund und Baustoff beschäftigt. Von den Ergebnissen wird Bebaubarkeit, Standsicherheit und Setzungsgefahr abgeleitet.