Wo spart man und wo nicht?

Wer selbst an seinem Haus mitarbeitet spart Geld, investiert jedoch viel Zeit und Energie. Überlegen Sie realistisch, mit welchem Aufwand Sie für die vorgesehenen Eigenleistungen rechnen müssen und bedenken Sie die Belastungen, die dadurch für Sie entstehen.

Überlegen Sie realistisch, mit welchem Zeitaufwand Sie für die vorgesehenen Eigenleistungen rechnen müssen. Bedenken Sie auch die Belastungen, die für Sie dadurch entstehen:

  • körperliche Anstrengungen
  • gesundheitliche Risiken (Unfälle sind nicht auszuschließen)
  • psychische Belastungen (das Familienleben und die Sozialkontakte leiden)
  • finanzielle Risiken (sollte Ihnen eine Arbeit nicht richtig gelingen, muss ein Fachmann diese in Ordnung bringen)
  • Stark reduzierte Erholungszeiten


Um eine Kosteneinsparung von 25 bis 30% einzuarbeiten müssen Sie grob damit rechnen, 1000 bis 2000 Arbeitsstunden selbst zu erbringen. Wenn Sie davon ausgehen, dass Sie die Arbeiten neben Ihrem Beruf machen, kommen dafür die Wochenenden, die Urlaubszeit und die Zeit nach Arbeitsende in Frage.

Ein Rechenbeispiel: Wenn Sie 1000 Stunden Arbeit in einer Bauzeit von zwei Jahren erbringen wollen, sind das 10 Stunden in der Woche, bei derselben Bauzeit und bei 2000 Stunden Arbeit ergeben sich 20 Stunden in der Woche. Diese Durchschnittsrechnung berücksichtigt keine Spitzenzeiten, es kann notwendig werden für kritische und zeitintensive Arbeiten Urlaub von der Erwerbsarbeit zu nehmen.

Wenn Sie Ihr Haus in einer bestimmten Frist fertiggestellt haben wollen, sollten Sie so wenig eigene Arbeit investieren wie möglich und sich mehr um eine effiziente Organisation der Abläufe Grundstückskauf – Planung - Bau kümmern.

Als Bauherr sollten Sie ebenfalls kurzfristig richtige Entscheidungen treffen, z. B. bei der Auswahl von Materialien oder bei Eintritt von unvorgesehenen Ereignissen um den Bau Ihres Hauses zu beschleunigen. Wenn der Bau Ihres Hauses nicht so dringend ist, können Sie bei Lust an der Sache viele Arbeiten selbst erledigen. Es sollte jedoch niemals ihre Lebensqualität und schon gar nicht Ihre Gesundheit darunter leiden.


Autor:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.

Durch die Einbeziehung von Qualitätsparametern in den Gebäudevergleich wurde eine Argumentationsgrundlage für die Errichtung qualitativ hochwertiger Bauten geschaffen. Ein Beitrag, Akzeptanz, Transparenz und Verbreitung der Gebäudebewertung zu erhöhen.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den 3 Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Oft kommt es heute zu einer einseitigen Betrachtung, durch einen starren Fokus auf nur eine Komponente – die Ökologie. Doch Nachhaltigkeit ist mehr.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt. Vor allem bei der Beauftragung der richtigen Unternehmen ist Sorgfalt gefragt - auch aus Kostengründen. Gute Architektur muss vor allem fehlerfrei gebaut werden können.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.

Ein gutes Verhältnis zu den ausführenden Firmen bzw. Handwerkern ist für das Bauprojekt wichtig, damit die Arbeiten rasch und zu Ihrer Zufriedenheit ausgeführt werden. Bei den Nachbarn ist das Verhältnis wichtig da diese den den Baulärm ertragen müssen.

Als Planer sollten Sie sich jemanden aussuchen, der ihnen empfohlen wurde oder der Ihnen sonst positiv aufgefallen ist. Alternativ können Sie mehrere Planer, lassen Sie sich fertige Projekte zeigen und klären sie ab, ob die Chemie stimmt.