Fertighaus Aufbau: Materialtransport auf engem Raum

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Zulieferung und Aufbau der vorgefertigten Bauteile erfordern natürlich mehr Platz, als etwa die Lieferung von Ziegeln oder Holzbohlen und deren Aufbau im individuellen Hausbau. Welchen speziellen Herausforderungen die Fertighausfirmen mit welchen Maßnahmen begegnen, erfahren Sie hier.

Besichtigung vorab plus spezielle Gerätschaften

Um böse Überraschungen zu vermeiden, werden das Grundstück und die Zufahrten vorab besichtigt. Bei Kleingartenhäusern oder Reihenhaussiedlungen mit besonders wenig Platz bieten sich verschiedene Möglichkeiten, das gewünschte Fertighaus an Ort und Stelle zu bringen. Je nach örtlicher Gegebenheit kann etwa ein Verheben mittels Turmdrehkran über das Nachbargrundstück erfolgen. Hierzu ist eine spezielle Überhubgenehmigung vonnöten! Oder die Hausteile werden in Einzel- und Kleinteile zerlegt und mittels Spinnenkran auf das Grundstück gebracht. Die Spezialkräne werden bei entsprechenden Kranfirmen vom Fertighausunternehmen angemietet.

Wie gewohnt: Alles aus einer Hand

Nur wenige Fertighausfirmen sind auf solche speziellen räumlichen Herausforderungen nicht vorbereitet. Im Gegenteil: Standardisiertes Vorgehen im Namen des Bauherrn ist auch in diesen Fällen gang und gäbe. Und so kümmert sich die Fertighausfirma um sämtliche notwendigen Vorkehrungen und Genehmigungen, wie Überhub, Lagerplätze für die Bauteile, Standplätze für die Spezialkräne, eventuelle Sperrung von Parkplätzen in Siedlungen, sämtliche Bauteilanpassungen, die Dokumentation des Mehraufwandes bzw. der Erleichterung bei der Montage.

Bauherren involviert

Das Fertighaus-Unternehmen entscheidet generell erst nach Absprache mit dem Bauherrn, welche Methode der Zulieferng und Montage unter schwierigen Bedingungen die geeigneste ist und angewandt wird.


Autor:

Datum: 16.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.