Fertigteilbau fürs Dachgeschoß in Großstädten

Ein ausgebautes Dachgeschoß bringt zusätzlichen Wohnraum. Mit der Holzfertigbauweise lässt sich so ein Umbau besonders schnell und unkompliziert realisieren. Ein Vorteil besonders für den städtischen Bereich.

Gerade in unseren Großstädten wird der zur Verfügung stehende Wohnraum immer geringer. Ausgebaute oder aufgestockte Dachgeschoße sind besonders wichtig, da sie relativ schnell weiteren Wohnraum schaffen, ohne noch mehr Flächen verbauen zu müssen. Allerdings sind die statischen Herausforderungen hoch und oftmals ausschließlich durch die Holzfertigbauweise zu realisieren, auch dort, wo konventionelle Aufstockungen bautechnisch nicht möglich sind.

Von Vorteil ist, dass das Bestandsgebäude nur sehr kurze Zeit „oben ohne“ der Witterung ausgesetzt ist. Schäden durch Niederschläge in der obersten Etage sind so weitestgehend minimiert. Und auch die Bewohner solcherart aufgestockter Häuser genießen einen großen Vorteil: Die Belästigung durch die Bauarbeiten dauert ungleich kürzer.

Spezialist für den Ausbau von Dachgeschoßen und Aufstockungen ist beispielsweise die Firma Schachner Haus aus Niederöblarn in der Steiermark. „Wer auf einem über hundert Jahre alten Haus einen rechten Winkel sucht, wird schnell enttäuscht. Wir müssen sehr genau vermessen und immer noch können auf unsere Monteure einige Überraschungen warten. Trotzdem sehen wir das Potenzial und wollen den Grad der Vorfertigung noch weiter erhöhen“, so Firmenchef Friedrich Schachner, der auch für die Eigentümer der Gebäude einen großen Vorteil sieht: „Wer mit dem Aufbau auch eine Sanierung des Bestandes vornimmt, erhöht den Wert seiner Immobilie und auch die Einnahmen.“

Dass sich das mehrgeschoßige Fertighaus in einem Aufwärtstrend befindet, zeigt nicht zuletzt auch die Entwicklung der sogenannten Holz-Hybridtechnik. Sie verbindet die Stabilität von Beton mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Das Vorzeigeprojekt von Rhomberg Cree entstand – wo sonst – in Vorarlberg und ist derzeit das höchste Holzhaus Österreichs.


Autor:

Datum: 25.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.