Fertighaus kaufen - Das sollten Sie beachten

Musterhäuser ansehen. Referenzadressen von Bauherren einholen. Hersteller-Infos besorgen. Für den Kauf eines Fertighauses oder eines herkömmlichen Hauses gibt es einiges zu beachten.

Der Kauf eines Hauses ist eine beliebte Investitionsmöglichkeit für die Zukunft. Auf dem Häusermarkt gibt es nicht nur individuell gebaute Häuser, sondern auch Fertigteil-Häuser erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bei beiden Häuser-Typen ist es wichtig, die Faktoren "Material" und "Preis" besonders genau unter die Lupe zu nehmen.

Bei der Überprüfung von Material und Zustand des Hauses helfen folgende Tipps:

Besichtigen Sie unbedingt Musterhäuser, um ein Gefühl für die Beschaffenheit und die räumlichen Aufteilungsmöglichkeiten zu bekommen. Denn im Katalog werden die Häuser mit bearbeiteten Fotos besonders vorteilhaft dargestellt.

Die Statik des Hauses ist ein wichtiger Knackpunkt. Der Film "Hinterholz 8" sei allen ein Beispiel. Eventuell möchten Sie das Haus ja in späterer Zukunft platztechnisch aufstocken oder den Dachboden ausbauen. Auch ein nachträglich dazugebauter Wintergarten oder ein Zusatzzimmer erfordern entweder eine einwandfreie Statik des Hauses oder einen Lottogewinn.

Hat der Bauherr schon mehrere Häuser erfolgreich gebaut? Holen Sie Referenzen vom Bauunternehmen und von den Herstellern der Einzelteile ein.
Bauvorhaben in Österreich sind gut dokumentiert und reglementiert. Fordern Sie seitens des Bauunternehmens Bestätigungen für die Einhaltung von Bestimmungen für Wärme-, Brand- und Schallschutz. Nur so können Sie sicher sein, dass umwelt- und energiegerechte Materialien zum Einsatz kommen.

Die Preisfrage ist vielschichtig, denn jeder Käufer möchte günstig einkaufen, und jeder Verkäufer versucht, den maximalen Preis zu erzielen.Bitte bleiben Sie daher realistisch und hinterfragen Sie den "sensationellen Preis, nur für Sie".

Was genau beinhaltet der Kaufpreis? Wenn der Preis zu gut scheint, um wahr zu sein, liegt es wahrscheinlich daran, dass die Ausstattung von niedriger Qualität ist (z.B.: dünne Wände, alte Fenster), oder dass der physische Aufbau des Hauses mangelhaft ist.

Zahlen Sie nur, was Sie erhalten haben. Verhandeln Sie daher eine schrittweise Bezahlung nach einem genau ausgearbeiteten Baufortschrittsplan aus. Dieser regelt ganz klar, was wann geliefert werden muss und wieviel Sie daher zu jedem Bauabschnitt zahlen müssen. Dies gilt sowohl für das Fertigteilhaus wie auch für den "normalen" Hausbau.

Ist Ihnen der Kaufpreis garantiert zugesichert worden? Was passiert, wenn das Bauunternehmen in Konkurs geht oder aus plötzlich aufkommenden Gründen den Zeitplan für die Fertigstellung nicht einhält? Vereinbaren Sie eine Festpreisgarantie, die für einen bestimmten Zeitraum gilt.

Mit Fertigstellung des Hauses sollte die Leistung des Bauunternehmens aber noch nicht beendet sein. Denn offt treten danach noch Fragen oder Komplikationen auf. Sichern Sie sich im Kaufvertrag auch eine Nachbetreuung. Ein gutes Bauunternehmen bietet Ihnen dies ohnehin schon von selbst aus an.

Bleiben Sie realistisch! Und: lassen Sie Profis für sich arbeiten, denn die meisten Konsumenten haben keine bautechnische Ausbildung und kommen daher einem möglichen Betrug nicht gleich auf die Schliche.


Autor:

Datum: 31.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wie genau die EU-Gebäuderichtlinie 2020 in Österreich umgesetzt wird, ist noch immer nicht klar. Sicher ist lediglich: Ab dem 1. Jänner 2021 müssen sämtliche Neubauten als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden. Der Fertighausmarkt ist entspannt.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.