Flexibles Wohnen ist die Zukunft

Das Leben steht nicht still. Menschen werden Paare, ziehen zusammen, gründen eine Familie, die Familie wird größer, aus den Kindern werden Teenager, die eigene Zimmer wollen, man selbst braucht aber auch Raum für sich, irgendwann ziehen die Kinder wieder aus und die Familie schrumpft. Dann sind die Kinderzimmer plötzlich überflüssig, und man steht wieder am Beginn.

Bereits Vorhandenes nach eigenen Wünschen zu adaptieren, ist gerade im Fertighaus nicht schwierig. Hier ist eine Wand schnell rausgenommen, versetzt oder zusätzlich eingezogen, um Räume zu verändern oder neue zu schaffen. Je flexibler man den Grundriss von Beginn an festlegt, desto leichter ist es auch, nach einigen Jahren entsprechend zu reagieren.

Die Zukunft ist flexibel

Experten aus der Architektur und der Immobilienbranche sind sich jedoch einig: die Zukunft des Wohnens ist flexibel und angepasst. Da reicht der gut durchdachte Grundriss allein nicht mehr aus. Einige Hersteller haben dieses Zeichen der Zeit erkannt und sich auf neue Konzepte eingelassen. So zum Beispiel ELK mit dem Haus Looft oder Genböck Haus mit seinem Musterhaus BE FREE.

Aus einem Zimmer werden zwei werden drei

Das moderne Fertighaus soll sich den jeweiligen Wohnbedürfnissen seiner Bewohner unkompliziert und rasch anpassen. So werden zum Beispiel bewegliche Wand- und Deckenelemente eingesetzt, um neue Räume zu schaffen, beziehungsweise die vorhandenen zu vergrößern oder zu verkleinern. Oder: mittels speziellen Modulen kann eine Terrasse gebaut, irgendwann geschlossen und so ein zusätzliches Zimmer geschaffen werden. Die Planer und Techniker tüfteln bereits an neuen Möglichkeiten und Wegen, die heimischen vier Wände noch flexibler zu machen - wir können also gespannt sein...


AutorIn:

Datum: 15.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.