Das Haus der Zukunft - schon heute

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und erfinden das Haus von heute.

Ein Gebäude des 21. Jahrhunderts muss auch den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht werden. Neben ganz neuen Ansprüchen an Komfort, Funktionalität und Raumplanung sind es vor allem die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, die immer höhere Bedeutung in der Gebäudeperformance von heute erlangen.

Diese Gebäude sind keine ferne Vision mehr. In großen Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Politik und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus der Zukunft. Diese Zusammenarbeit, das Ineinanderfließen der einzelnen Wirkungsbereiche macht langfristige Veränderungen auf dem Sektor der Gebäudeperformance erst möglich.

Die Einheit all der genannten Faktoren – neue architektonische Ansätze, innovative Gebäudetechnologien, clevere und moderne Materialien, Betriebsoptimierung und höchste Energieeffizienz – schafft schließlich das Haus des 21. Jahrhunderts. Folgende Kriterien sollten erfüllt sein:

  • deutliche Reduzierung des Energie- und Stoffeinsatzes
  • verstärkter Einsatz erneuerbarer Energieträger, insb. Solar- und Photovoltaikenergie
  • erhöhte Nutzung nachwachsender Rohstoffe und effizienter Materialeinsatz
  • vermehrte Berücksichtigung von Komfort- und Nutzungsaspekten für die Benutzer von Wohn- und Bürogebäuden
  • vergleichbare Kosten mit herkömmlichen Bauweisen
  • hohes Marktpotenzial

Neben einer überwältigenden und längst überfälligen Entlastung der Umwelt und unserer Ressourcen wird durch die Entwicklung intelligenter und effizienter Lösungen und Neuansätze auch ein wesentlicher Beitrag zur positiven Wirtschafts- und Beschäftigungskurve erzielt (vgl. www.oegut.at , Bauen & Innovation).


AutorIn:

Datum: 29.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Wer selbst an seinem Haus mitarbeitet spart Geld, investiert jedoch viel Zeit und Energie. Die Kosten-Nutzen-Rechnung aus Ersparnis und Zusatzbelastung sollte nicht außer Acht gelassen werden.

So ein Bauprojekt besteht aus Entscheidungen, vom ersten bis zum letzten Tag. Wer sich als BauherrIn nicht über alles den Kopf zerbrechen möchte, kann BeraterInnen hinzuziehen, um die individuell richtigen Entscheidungen zu treffen.

Alle Ihre Entscheidungen auf der Baustelle müssen schriftlich dokumentiert und eventuell gegengezeichnet, alle Unterlagen gesammelt, sortiert und archiviert werden. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.