Gewährleistung am Bau vei mangelhafter Ausführung

Wurde eine Arbeit mangelhaft ausgeführt oder zuviel Arbeit verrechnet, diskutieren Sie nicht mit den Handwerkern, sondern wenden Sie sich direkt an Polier oder Firmenchef. Verhandeln Sie höflich, aber bestimmt. Lässt sich im persönlichen Gespräch nicht sofort eine Klärung herbeiführen, dann zeigen Sie die Mängel unverzüglich mittels eingeschriebenem Brief auf. Fotos oder Filme sind zur Beweissicherung zu empfehlen.

Wenn Sie den Mangel selbst nicht eindeutig beurteilen können, ziehen Sie einen unabhängigen Fachmann zu Rate. Die Kosten für Gutachten sind beim gerügten Unternehmen allerdings nur einklagbar, wenn sie im Recht sind und der Mangel vom Unternehmen bestritten wurde.

Arten von Mängeln

Wir unterscheiden verschiedene Arten von Mängeln:

• Behebbare Mängel: Sind die Mängel behebbar, können Sie Verbesserung oder eine angemessene Minderung des Entgelts fordern. Zur Verbesserung ist dem Unternehmer eine angemessene Frist zu setzen mit der Erklärung, dass man nach Ablauf der Frist die Verbesserung ablehne und eine andere Firma auf Kosten der verpflichteten Firma beauftragen werde.

• Wesentliche, unbehebbare Mängel: Bei wesentlichen Mängeln, die den ordentlichen Gebrauch hindern oder unmöglich machen, können Sie vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall kann dem Unternehmer eine angemessene Frist zur Entfernung nicht brauchbarer Bauteile, etwa einer an der falschen Stelle aufgestellten Mauer, gesetzt werden. Auch hierbei der Hinweis, dass man nach Ablauf der Frist die Leistung ablehnen und eine andere Firma auf Kosten der verpflichteten Firma beauftragen werde.

Schäden an Dritten

Ausführende Firmen sind natürlich auch für Schäden haftbar, die im Zuge der Bautätigkeiten an Ihrem Besitz oder am Besitz Dritter entstehen. Um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, sollten Sie auf Einrichtungen, (bestehende Objekte, alte Brunnen und Bäume,...) auf die im Zuge der Bauarbeiten Rücksicht zu nehmen ist, ausdrücklich hinweisen. Gegen solche Risken können Sie sich natürlich auch versichern.


AutorIn:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baurecht

Schluss mit dem Normendschungel! Austrian Standards und die Bundesinnung Bau treten gemeinsam ein für klarere und einfachere Regeln im Baubereich. Österreichs BauherrInnen wird's freuen.

Verfügbares Bauland ist knapp und quasi unerschwinglich. Der Erwerb eines Grundstücks bzw. eines Hauses im Baurecht ist eine interessante Alternative. Sie sind dann "Mieter" des Grundes, aber Eigentümer des Hauses.

Notkaminen nicht mehr vorgeschrieben, Stellplätze-Verpflichtung wurde reduziert: Dadurch könnten die Wohnungspreise etwas günstiger werden. Strategie der Stadt ist es aber primär mit niedrigeren Baukosten die Bautätigkeit anzukurbeln.

Ziel des Baustellenkoordinationsgesetzes ist es, Sicherheit und Gesundheitsschutz für Arbeitnehmer auf der Baustelle zu gewährleisten und damit eine Senkung der Unfallzahlen, der Ausfallzeiten und der damit zusammenhängenden Folgekosten zu erzielen.

Es kann sich also ergeben dass Sie neben der Baugenehmigung (Baubewilligung) noch Bewilligungen entsprechend anderer Gesetze benötigen bzw. dass noch zusätzliche Gesetze und Verordnungen einzuhalten sind.

Der “Baubescheid” ergeht schriftlich in der klassischen Form eines amtlichen Bescheides. Er besteht üblicherweise aus Darstellung des Rechtsbestandes, Begründung und Rechtsmittelbelehrung.

Lesen Sie sich ruhig auch einmal das Kleingedruckte eines Vertrages durch, es könnte etwas teurer kommen, als Sie annehmen. Die Zeit, die sie in das Studium von ‚Allgemeinen Geschäftsbedingungen' eines Unternehmens investieren kann sich durchaus rechnen.

Zur Vorbereitung des Bauprojekts hat der Bauherr gem. Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) dafür zu sorgen, dass die allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung bei Entwurf, Ausführungsplanung und Vorbereitung des Bauprojekts berücksichtigt werden.

Der Bauvertrag kommt als Werkvertrag nach allgemeinen zivilrechtlichen Grundsätzen durch Angebot und Annahme zustande. Eine "Annahme" die vom Inhalt des Angebots auch nur geringfügig abweicht, gilt als Ablehnung und gleichzeitiges Gegenangebot.