Gewährleistung - Wandlung im Falle eines Mangels

Was bedeutet der Begriff "Wandlung" und welche Konsequenzen hat er? Wir klären auf!

Die Rechtsfolge eines wesentlichen unbehebbaren Mangels ist die "Wandlung". Darunter versteht man die Aufhebung des Vertrages mit schuldrechtlicher Rückwirkung zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Es entstehen so wechselseitige Bereicherungsansprüche.

  • Die Beseitigung des mangelhaften Werkes kann nicht nur aus dem Titel der Gewährleistung, sondern nur aus dem Titel des Schadenersatzes geltend gemacht werden.
  • Verbesserung kann stets gefordert werden, wenn der Mangel behebbar ist. Es muss eine angemessene Frist gesetzt werden. Dem Verbesserungsbegehren soll die Erklärung hinzugefügt werden, dass der Auftraggeber die Verbesserung nach Fristablauf ablehnt. Eine solche Erklärung bewirkt, dass nach Fristablauf gleich geklagt werden kann.
  • Der Auftraggeber hat das Recht, von der getroffenen Wahl des Verbesserungsanspruches wieder abzugehen, wenn er sich über maßgebliche Fakten geirrt hat und der Gewährleistungspflichtige ohnedies noch nichts in Richtung Verbesserung unternommen hat.
  • Es bleibt dem Auftragnehmer überlassen, wie er verbessern möchte. Der Auftraggeber hat daher in der Regel kein Weisungsrecht, dass die Verbesserung auf eine bestimmte Art und Weise erfolgen solle.
  • Hätte die Herstellung eines funktionstüchtigen Werkes schon von Anfang an höhere Kosten als die verrechneten Kosten verursacht, so sind diese "Sowieso-Kosten" vom Auftraggeber zu tragen.
  • Bei einem unwesentlichen, unbehebbaren Mangel kann Preisminderung gefordert werden. Die Preisminderung hat nach ständiger Rechtsprechung nach der relativen Berechnungsmethode zu erfolgen. Der objektive Wert des mangelfreien Werkes hat sich zum objektiven Wert des mit dem Mangel behafteten Werkes so zu verhalten, wie der vereinbarte Lohn zum geminderten Lohn. In der Praxis wird häufig nur der von einem Sachverständigen festzustellende Minderwert herangezogen.

AutorIn:

Datum: 25.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baurecht

Schluss mit dem Normendschungel! Austrian Standards und die Bundesinnung Bau treten gemeinsam ein für klarere und einfachere Regeln im Baubereich. Österreichs BauherrInnen wird's freuen.

Verfügbares Bauland ist knapp und quasi unerschwinglich. Der Erwerb eines Grundstücks bzw. eines Hauses im Baurecht ist eine interessante Alternative. Sie sind dann "Mieter" des Grundes, aber Eigentümer des Hauses.

Notkaminen nicht mehr vorgeschrieben, Stellplätze-Verpflichtung wurde reduziert: Dadurch könnten die Wohnungspreise etwas günstiger werden. Strategie der Stadt ist es aber primär mit niedrigeren Baukosten die Bautätigkeit anzukurbeln.

Ziel des Baustellenkoordinationsgesetzes ist es, Sicherheit und Gesundheitsschutz für Arbeitnehmer auf der Baustelle zu gewährleisten und damit eine Senkung der Unfallzahlen, der Ausfallzeiten und der damit zusammenhängenden Folgekosten zu erzielen.

Es kann sich also ergeben dass Sie neben der Baugenehmigung (Baubewilligung) noch Bewilligungen entsprechend anderer Gesetze benötigen bzw. dass noch zusätzliche Gesetze und Verordnungen einzuhalten sind.

Der “Baubescheid” ergeht schriftlich in der klassischen Form eines amtlichen Bescheides. Er besteht üblicherweise aus Darstellung des Rechtsbestandes, Begründung und Rechtsmittelbelehrung.

Lesen Sie sich ruhig auch einmal das Kleingedruckte eines Vertrages durch, es könnte etwas teurer kommen, als Sie annehmen. Die Zeit, die sie in das Studium von ‚Allgemeinen Geschäftsbedingungen' eines Unternehmens investieren kann sich durchaus rechnen.

Zur Vorbereitung des Bauprojekts hat der Bauherr gem. Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) dafür zu sorgen, dass die allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung bei Entwurf, Ausführungsplanung und Vorbereitung des Bauprojekts berücksichtigt werden.

Der Bauvertrag kommt als Werkvertrag nach allgemeinen zivilrechtlichen Grundsätzen durch Angebot und Annahme zustande. Eine "Annahme" die vom Inhalt des Angebots auch nur geringfügig abweicht, gilt als Ablehnung und gleichzeitiges Gegenangebot.