Wer macht was im Hausbau?

Alle Leistungen bei einem Hausbauprojekt sind im zeitlichen und organisatorischen Zusammenhang als Gesamtablauf zu verstehen! Nachfolgend eine beispielhafte, grobe Übersicht des Bauablaufes nach Gewerken/ Professionisten und deren Arbeitsbereichen.

Zur Überlegung der Abhängigkeiten und Abläufe eines Bauvorhabens nachfolgend eine beispielhafte, grobstrukturierte Übersicht des Bauablaufes nach Gewerken und Professionisten und deren Arbeitsbereichen.

Im Rahmen des Bau-Managementes werden vom Bauherren die, für den jeweiligen Baubereich und die jeweilige Leistung geeigneten und zur Leistungserbringung berechtigten (!), Gewerke (Fach-Unternehmen) beauftragt. Die Leistungen werden in der Detailplanung aufeinander abgestimmt und deren Abfolge mittels Terminplanung koordiniert.

Im Rahmen eines Gesamtprojektes sind die Leistungs-Bereiche Keller, Rohbau, Haustechnik, Ausbau etc. keinesfallsgetrennt zu sehen! Alle Leistungen Ihres Projektes sind im zeitlichen und organisatorischen Zusammenhang als Gesamt-Ablauf zu verstehen!


Autor:

Datum: 08.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Wer selbst an seinem Haus mitarbeitet spart Geld, investiert jedoch viel Zeit und Energie. Die Kosten-Nutzen-Rechnung aus Ersparnis und Zusatzbelastung sollte nicht außer Acht gelassen werden.

So ein Bauprojekt besteht aus Entscheidungen, vom ersten bis zum letzten Tag. Wer sich als BauherrIn nicht über alles den Kopf zerbrechen möchte, kann BeraterInnen hinzuziehen, um die individuell richtigen Entscheidungen zu treffen.

Alle Ihre Entscheidungen auf der Baustelle müssen schriftlich dokumentiert und eventuell gegengezeichnet, alle Unterlagen gesammelt, sortiert und archiviert werden. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.