Ohne Leim und Nägel: Holz schweißen

Nägel und Holzleim adé? Ein Forscherteam an der Bieler Fachhochschule (Schweiz) hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Holz schweißen lässt. Die Technik ist prinzipiell sehr einfach, nur der „Schweißapparat“ würde wohl jeden Hobbywerkraum sprengen.

Holz ist einer der bemerkenswertesten Baustoffe unserer Erde. Es ist nicht nur nachwachsend, atmungsaktiv und wohltuend für unsere Gesundheit, sondern auch in seinen Verarbeitungsmöglichkeiten nahezu einmalig. Ein Schweizer Forscherteam der FH Biel hat nun herausgefunden, dass sich Holz sogar schweißen lässt.

Reibung erzeugt Hitze

Dass Holz brennbar ist, weiß jeder von uns, dass dieser Rohstoff aber auch (vereinfacht gesagt) schmelzen kann, ist wohl den meisten neu. Aber genau das passiert beim Schweißen. In einer eigen konstruierten Anlage werden zwei Holzbretter mit hohem Druck zusammengepresst und im Mikrobereich ultraschnell gegeneinander gerieben. Die aus der Reibung resultierende Hitze ist so hoch, dass sich das im Holz enthaltene Lignin erweicht. Lignine sind eigentlich dazu da, einer Pflanze (oder eben dem Holz) ihre Festigkeit zu verleihen. Wird nun die Maschine gestoppt, verhärtet sich die dickflüssige Konsistenz augenblicklich wieder, die beiden Bretter sind miteinander verschweißt. In der Kunststoffverarbeitung ist diese Art des Schweißens längst gang und gäbe.

BFH | Architektur, Holz und Bau © BFH | Architektur, Holz und Bau

Viele Vorteile... „eigentlich“

Grundsätzlich hat das Holzschweißen eine Menge Vorteile. Es werden keine Klebstoffe benötigt, somit entfallen auch mögliche giftige Lösungsmittel, das zusammengeschweißte Holz ist nach wenigen Sekunden fertig zur Weiterverarbeitung (eine Verleimung dauert mehrere Stunden) und die Festigkeit ist beeindruckend. Doch leider ist die sogenannte lineare Vibrationsschweißanlage recht groß und kostspielig und daher für einen kleinen Tischlereibetrieb nicht zu interessant. Vom Hobbyschreiner mit der Werkstatt im Keller ganz zu schweigen. Auch ist die Schweißnaht, es lässt sich ahnen, unübersehbar. Ein kleiner schwarzer Strich aus undefinierbaren verbrannten Rückständen. Allerdings: letzteres muss nicht zwangsläufig ein Manko sein.

Bleibt also erst mal abzuwarten

Dennoch wäre es schade das Thema „Holz schweißen“ als Forschungsobjekt in der Schublade versauern zu lassen. Unsere Welt muss nachhaltiger werden, wollen wir der Zerstörung Einhalt gebieten. Dazu gehört auch die perfekte Verarbeitung unserer Rohstoffe. Gut möglich, dass die Schweißmaschinen in nicht allzu ferner Zukunft kompakter und erschwinglicher werden. Die ersten Computer waren einst ja ebenfalls so groß wie ein Wandschrank.


AutorIn:

Datum: 18.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.