In die Zukunft mit Plan – mit MAPEPLAN

MAPEI hat auch für 2016 hoch gesteckte Ziele und erweitert sein Produktsortiment um die Produktlinie MAPEPLAN - Kunststoffabdichtungen vor allem für Flachdächer.

Mapei © Mapei

Mapei © Mapei

Die MAPEPLAN-Produktli­nie bietet Kunststoffabdich­tungen vor allem für Flach­dächer. Denn seit Mitte des vorigen Jahrhunderts sind Flach­dächer nicht mehr aus der Bauindustrie wegzudenken. Und so wären moderne Ge­bäude ohne Kunststoffab­dichtung nicht denkbar.

Im Lauf der Zeit wurden die Rezepturen kontinuier­lich verbessert und die Ein­satzmöglichkeiten erweitert. So bietet MAPEI für jede Abdichtungsaufgabe das passende Material, egal ob flach oder stark geneigtes Dach, Schwimmbad oder Teich, Tunnel, Behälterbau oder Bauwerksabdichtun­gen.

PVC oder FPO

MAPEI bietet mit der MAPE­PLAN-Linie Abdichtungen in zwei Kunststoffvarianten. Zum einen PVC. Trotz und gerade wegen angereg­ter Diskussionen um die­sen Rohstoff, ist dieser der am besten untersuchte Rohstoff mit der stärksten Marktdurchdringung. Zum anderen FPO. Der „jüngste“ Rohstoff mit Ein­satzgebiet Flachdach glänzt durch hervorragende Um­welteigenschaften, Langle­bigkeit und stetig wachsen­dem Marktanteil.

Mit dem Bau der weltweit modernsten Pro­duktionsanlage setzte der italienische MAPEI-Konzern ein Zeichen für die Zukunft. Der Fokus liegt auf der Pro­duktion der Flachdachsys­teme MAPEPLAN®(PVC) und MAPEPLAN T®(FPO). Ausschließlich hochwertigs­te Rohstoffe finden Ihren Einsatz, um den Anforde­rungen nach Qualität und Nachhaltigkeit von MAPEI gerecht zu werden. MAPEI startet als Glo­bal-Player der bauchemi­schen Industrie den Vertrieb der neuen Produktgattung weltweit. In Österreich ist Markus Bleich für diese Pro­duktlinie als Produktmana­ger verantwortlich.

Mag. Andreas Wolf, Ge­schäftsführer der MAPEI Austria GmbH und MAPEI Betontechnik GmbH sieht der Einführung der neuen Produktlinie mit Spannung entgegen:

„Wir, die MAPEI Austria GmbH, haben ein großes Ziel vor Augen. Und ich bin sicher, dass die neuen Produkte der MAPE­PLAN-Linie sich am öster­reichischen Markt etablieren werden. Weiters haben wir mit Herrn Markus Bleich ei­nen kompetenten Mitarbei­ter für diesen Bereich ge­wonnen, der unsere Kunden in gewohnter Qualität bera­ten wird.“


AutorIn: (23.02.2016), ursprüngl. (23.02.2016)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.