Kataster und Katastralvermessung - was ist das?

Der Ursprung des österreichischen Grundkatasters liegt im Grundsteuerpatent, welches am 23. Dezember 1817 eine Vermessung aller Grundstücke der deutsch- und italienischsprachigen Provinzen als Basis für die Besteuerung von Grund und Boden darstellte.

Das Wort "Kataster” wird vom lateinischen Wort "catastrum" bzw. "capitastrum" abgeleitet, was soviel wie "Kopfliste" bzw. "Liste über Steueraufzeichnungen” bedeutet. Der Ursprung des österreichischen Grundkatasters liegt im Grundsteuerpatent, mit welchem Kaiser Franz II am 23. Dezember 1817 eine allgemeine, ökonomische Vermessung aller Grundstücke der deutsch- und italienischsprachigen Provinzen als Basis für die Besteuerung von Grund und Boden anordnete. Ausgehend von vier Militärtriangulierung (Wiener Neustadt, Wels, Radautz und Hall) wurde eine Netzverdichtung vorgenommen und mittels trigonometrische und graphischer Punkte wurde ein rechtwinkeliges ebenes Koordinatensystem berechnet, bei der die Erdkrümmung unberücksichtigt blieb. Der Grundmaßstab der Katastralvermessung war 1 : 2880, abgeleitet vom einfachen Militärmaß (1 : 28.800) , wobei 1 Zoll in der Mappe 40 Klaftern in der Natur entsprach.

Das "Kataster" in Österreich

Die Katastralvermessung begann im Jahr 1817 in Niederösterreich und endete in Tirol im Jahr 1861. Während dieser Zeit wurde ein Gebiet von ungefähr 300.000 km² erfaßt und in rund 164.000 Katastralmappen zur Darstellung gebrachte. Pro Katastralgemeinde wurde eine Inselmappe angelegt. Das Ergebnis der Vermessungen wurde in Feldskizzen dargestellt, in denen auch die Namen der Eigentümer, die Hausnummer, die Nummer der Grenzzeichen und eventuell Maßzahlen eingetragen wurden. Die Messtischaufnahme wurde in Tusche ausgefertigt und eine Kopie, die Indikationsskizze, hergestellt, in der auch die Daten der Feldskizzen aufgenommen wurden.

Die Herstellung der Katastralmappen erfolgte bis zum Jahre 1910 durch Steingravur auf Kalkschieferplatten und Tiefdruck auf Papier. Ab 1911 wurde die Mappenreproduktion mittels eines photomechanischen Verfahrens, in Verbindung mit Gravur auf Zink- (später Aluminium-) Platten und Flachdruck vorgenommen. Nach neuen Weisungen wurde die neue Katastralmappe ab 1873 im metrischen Maßsystem angelegt. Für Neuvermessungen ganzer Gemeinden wurde der Grundmaßstab 1 : 2.500 und die Folgemaßstäbe 1 : 1.250 bzw. 1 : 625 festgelegt. An Stelle der Quadratmeilen (4.000 x 4.000 Klafter) traten die Triangulierungsblätter (10.000 x 8.000 m). Das Evidenzhaltungsgesetz des Grundkatasters mit der gesetzlichen Vorschrift zur Übereinstimmung von Grundbuch und Kataster trat am 23. Mai 1883 in Kraft und bildete über 85 Jahre lang die Grundlage für die Fortführung des Grundkatasters. Die Katastralmappe wird zur Fortführungsmappe.


AutorIn:

Datum: 12.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Grundstück

Jedes Grundstück, auf dem der Bau eines Gebäudes geplant ist, muss aufgeschlossen sein oder werden. Das bedeutet, es müssen zumindest Zufahrt und folgende Anschlüsse vorhanden sein oder hergestellt werden:, Trinkwasser, Abwasser, Strom, etc.

Aus Bodengutachten ermittelt man Gründungsempfehlungen, diese Unterlagen werdeb den Planer zur Verfügung gestellt, daraus wird die statische Berechnung erstellt. Diesen Daten sind für die Gründung und Fundamentsgrundlage wichtig.

Die Hausmüllentsorgung wird oft von den Gemeinden selbst organisiert, in manchen Gemeinden erfolgt sie durch Privatfirmen. Die Kosten richten sich nach der Größe der Müllgefäße und deren Entleerungs-Rhythmus.

Vorab muss in einer Besprechung zwischen Bauherr, dem beauftragten Elektriker und den lokalen Telefon-/Kabelnetzbetreibern der Leistungsablauf (Zuleitung zur Grundgrenze, Lage des äußeren Anschlusskastens etc.) festgelegt werden.

Ob auf dem Grundstück ein Stromanschluss vorhanden ist erkennen Sie am Vorhandensein eines Stromanschluss-Kastens und ev. Stromzählers. Setzen Sie sich mit dem Stromlieferanten in Verbindung um den Anschluss auf Ihren Namen anzumelden.

Da die Entscheidung über die Beheizungsart sehr früh erfolgt, sind gegebenenfalls bereits Kontakte mit dem Fernwärmeunternehmen erfolgt. Es liegen dem Planer bereits Informationen über die Anschlussdurchführung, Rohrdimension, usw. vor.

Im Zuge der Planung wurde bereits geklärt, an welcher Stelle, in welcher Art und in welcher Dimension der Anschluss an die öffentliche Wasserleitung erfolgen und wo sich der Wasserzähler befinden kann und soll.

Bauen unterliegt Regeln, die in neun Landesbauordnungen festgelegt wurden. Bauten sollten nach der Bauordnung so gelegen sein, dass sie auf benachbarten Bauplätzen, stehenden oder zu errichtenden Bauten, eine entsprechende Besonnung und Belichtung erhalten.