Was ist eigentlich KDI-Holz?

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Kesseldruckimrägniertes Holz, auch als KDI-Holz bekannt, ist im Außenbereich eingesetztes Holz, das speziell für den Bau von Pergolen, Carports, Pavillons aber auch Palisaden und Zäunen verwendet wird und dank seiner Vorbehandlung keinerlei Schutzmaßnahmen mehr benötigt. Außnahme: frische Schnittstellen.

KDI gegen Schädlinge und Zerfall

Holz hat eine schwammähnliche Struktur mit Zellhohlräumen und Zellwänden. Im Holzschutzverfahren werden diese Zellwände mit einem Schutzmittel (Salz) versehen, um es so vor zerstörerischen Pilzen und Insekten zu schützen. Dem Holz wird dafür unter Vakuum die ganze Feuchtigkeit entzogen. Dann werden spezielle Holzschutzsalze unter hohem Druck in das Holz (Splintanteil) gepresst. Sie können sich das wie bei einem Schwamm vorstellen, der zuerst stark ausgedrückt wird und dann wieder seine ursprüngliche Form annimmt. Nach etwa 48 Stunden ist das kesseldruckimprägnierte Holz dann dauerhaft resistent gegen den Befall durch Insekten, Pilze oder Fäulnis. Grundsätzlich werden je nach Holz und Holzfeuchte sowie dem angestrebten Verwendungszweck verschiedene Varianten der Kesseldruckimprägnierung angewendet.

Verschiedene Tönungen erhältlich

KDI-Hölzer gibt es in zwei Farbtönen. Abhängig vom genauen Herstellungsverfahren und den verwendeten Salzen, wirken die Hölzer meist grünlich und man kann in den Poren die hellgrünen Salzreste sehen. Manche Hersteller färben die Imprägniermittel braun ein, sodass das fertige Holz eher dunkelbraun aussieht.

Wie auch immer – nach geraumer Zeit der Verwitterung werden beide Farbvarianten eher gräulich, es entsteht eine so genannte Patina, was der Qualität des Holzschutzes aber keinen Abbruch tut. Wer den frisch-braunen Farbton erhalten will, muss regelmäßig nachstreichen. Holen Sie sich entsprechende Infos bei einem Holzfachhändler!

Handel bietet Rohmaterial für jedes Bauvorhaben

KDI-Hölzer findet man in jedem gut sortierten Baumarkt in unzähligen Varianten, Dimensionen und auch Qualitäten, sodass man für eigene Planungen und Bauvorhaben fast immer das passende Rohmaterial bekommen kann: Ob als Rund- und Halbrundholz, Bretter, Staffeln, Pfosten für Zäune oder Kanthölzer. Darüber hinaus werden unzählige Zubehörteile, meist aus verzinktem Stahl, angeboten, die die Verbindung der Hölzer bzw. ihre Verankerung im Boden vereinfachen.


AutorIn:

Datum: 11.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Welche Vorteile haben Ziegel mit bereits integriertem Dämmstoff? Welche Materialien werden zum Füllen verwendet? Und kann so ein Ziegel wirklich Ersatz für eine Wärmedämmung sein? Hier die Antworten.

Puristisch, avantgardistisch, ästhetisch und edel oder kühl, grau und langweilig industriell? Die Meinungen über Sichtbeton gehen auseinander bei Architekten, Bauherren, Ausführenden und Bewohnern. Wir schauen uns das Material genauer an.

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.