Kombinierte Bauweise beim Fertighaus - Individuell bauen

Bei der kombinierten Bauweise entstehen Fertighäuser, die eine Mischform aus den Grundkonstruktionsarten Holzrahmenbauweise, Wohnbetonbauweise und Ziegelbauweise darstellen. Bei höherem Planungsaufwand sind so individuellere Lösungen möglich.

Immer größerer Beliebtheit erfreut sich die Variante, sein Fertighaus in kombinierter Bauweise zu realisieren.

So trifft man etwa auf eine klassische Holzrahmenkonstruktion mit vorgemauerter Fassade aus Kunst- oder Naturstein. Oder Sie entscheiden sich für den zusätzlichen Einsatz von Materialien wie Aluminium, Kunststoff oder Stahl, der die Leichtbauweise ergänzt. Oder Sie lassen das Erdgeschoß in Blockbohlenbauweise errichten, während die oberen Stockwerke in einer anderen Holzkonstruktionsart ausgeführt werden. Auch ein Ziegelerdgeschoß mit Leichtbauobergeschoßen ist nicht ungewöhnlich.

Die verschiedenen Fertighausanbieter geben hier gerne Auskunft und beraten Sie in Bezug auf mögliche Varianten und individuelle Gestaltungen.

Vorteile:

  • man kann sich aus jeder Bauweise das Beste rausholen
  • individuelle, persönliche Lösungen sind möglich
  • Exklusivität nur eines Baustoffes nicht mehr gegeben
  • höhere Flexibilität in Fragen der Gestaltung
     

Nachteile:

  • höherer Planungsaufwand
  • eventuell höhere Kosten, da nicht „von der Stange“ gekauft wird

Autor:

Datum: 02.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.

Was tun, wenn der Anbieter des Fertighauses während der Errichtung in Konkurs geht? Auch hier kann die Ombudsstelle des Fertighausverbandes ÖFV helfen. Im Idealfall springen sogar Verbandsmitglieder ein und bauen weiter.