Kombinierte Bauweise beim Fertighaus - Individuell bauen

Bei der kombinierten Bauweise entstehen Fertighäuser, die eine Mischform aus den Grundkonstruktionsarten Holzrahmenbauweise, Wohnbetonbauweise und Ziegelbauweise darstellen. Bei höherem Planungsaufwand sind so individuellere Lösungen möglich.

Immer größerer Beliebtheit erfreut sich die Variante, sein Fertighaus in kombinierter Bauweise zu realisieren.

So trifft man etwa auf eine klassische Holzrahmenkonstruktion mit vorgemauerter Fassade aus Kunst- oder Naturstein. Oder Sie entscheiden sich für den zusätzlichen Einsatz von Materialien wie Aluminium, Kunststoff oder Stahl, der die Leichtbauweise ergänzt. Oder Sie lassen das Erdgeschoß in Blockbohlenbauweise errichten, während die oberen Stockwerke in einer anderen Holzkonstruktionsart ausgeführt werden. Auch ein Ziegelerdgeschoß mit Leichtbauobergeschoßen ist nicht ungewöhnlich.

Die verschiedenen Fertighausanbieter geben hier gerne Auskunft und beraten Sie in Bezug auf mögliche Varianten und individuelle Gestaltungen.

Vorteile:

  • man kann sich aus jeder Bauweise das Beste rausholen
  • individuelle, persönliche Lösungen sind möglich
  • Exklusivität nur eines Baustoffes nicht mehr gegeben
  • höhere Flexibilität in Fragen der Gestaltung
     

Nachteile:

  • höherer Planungsaufwand
  • eventuell höhere Kosten, da nicht „von der Stange“ gekauft wird

Autor:

Datum: 02.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.