Konkursrisiko minimieren dank durchdachter Firmenwahl

Um das Risiko des unterbrochenen Baues Ihres Fertighauses aufgrund eines Konkurses zu verringern, sollten Sie bei der Wahl des Anbieters gut aufpassen. Entscheiden Sie sich für Markenanbieter und Mitglieder des österreichischen Fertighausverbandes.

Man hört leider immer wieder davon: Noch während der Bauphase oder vor Ende der Gewährleistungszeit geht das betreffende Fertighausunternehmen in Konkurs. Dies kann für den Bauherrn oder Hausbesitzer unangenehme Folgen haben, da die besagte „eine Hand“, aus der alles bezogen wird, nicht mehr zur Verfügung steht.

Richtig entscheiden

Wählen Sie Ihren Partner also gut aus. Mit der Auftragsvergabe an einen am heimischen Markt etablierten Markenhersteller lässt sich das Risiko ordentlich verringern. Bei der Wahl des Herstellers sollten Sie deshalb auf Referenzen achten und auf eine entsprechende Absicherung im Vertrag pochen.

Geht das beauftragte Unternehmen in Konkurs, verliert man die Gewährleistungsrechte als Bauherr übrigens sowohl beim Baumeisterhaus, als auch beim Fertighaus. Um den finanziellen Schaden zu begrenzen, sollten Sie unbedingt darauf achten, keine oder nur sehr geringe Vorauszahlungen zu vereinbaren!


Autor:

Datum: 24.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.