Konkursrisiko minimieren dank durchdachter Firmenwahl

Um das Risiko des unterbrochenen Baues Ihres Fertighauses aufgrund eines Konkurses zu verringern, sollten Sie bei der Wahl des Anbieters gut aufpassen. Entscheiden Sie sich für Markenanbieter und Mitglieder des österreichischen Fertighausverbandes.

Man hört leider immer wieder davon: Noch während der Bauphase oder vor Ende der Gewährleistungszeit geht das betreffende Fertighausunternehmen in Konkurs. Dies kann für den Bauherrn oder Hausbesitzer unangenehme Folgen haben, da die besagte „eine Hand“, aus der alles bezogen wird, nicht mehr zur Verfügung steht.

Richtig entscheiden

Wählen Sie Ihren Partner also gut aus. Mit der Auftragsvergabe an einen am heimischen Markt etablierten Markenhersteller lässt sich das Risiko ordentlich verringern. Bei der Wahl des Herstellers sollten Sie deshalb auf Referenzen achten und auf eine entsprechende Absicherung im Vertrag pochen.

Geht das beauftragte Unternehmen in Konkurs, verliert man die Gewährleistungsrechte als Bauherr übrigens sowohl beim Baumeisterhaus, als auch beim Fertighaus. Um den finanziellen Schaden zu begrenzen, sollten Sie unbedingt darauf achten, keine oder nur sehr geringe Vorauszahlungen zu vereinbaren!


Autor:

Datum: 24.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.

Was tun, wenn der Anbieter des Fertighauses während der Errichtung in Konkurs geht? Auch hier kann die Ombudsstelle des Fertighausverbandes ÖFV helfen. Im Idealfall springen sogar Verbandsmitglieder ein und bauen weiter.