Kosten und Nutzen ökologischer Gebäude

Durch die Einbeziehung von Qualitätsparametern in den Gebäudevergleich wurde eine Argumentationsgrundlage für die Errichtung qualitativ hochwertiger Bauten geschaffen. Ein Beitrag, Akzeptanz, Transparenz und Verbreitung der Gebäudebewertung zu erhöhen.

Das Kosten-Nutzen-Tool ermöglicht eine systematische Gegenüberstellung der Kosten und des Nutzens von Gebäuden. Herangezogen werden eine Nachhaltigkeitsbewertung, der Wohnnutzen auf Basis der Bedürfnispyramide, der Nutzenbewertung (direkter vs. indirekter Nutzen).

Nachhaltigkeitsbewertung

Gebäude anhand ihrer Errichtungskosten zu vergleichen ist einfach. Nimmt man die Kosten über die Nutzungsperiode – also beispielsweise Kosten für Heizung, Warmwasser, Wartung etc. – in die Beurteilung hinzu, wird der Vergleich verschiedener Gebäude bereits deutlich aussagekräftiger. Dennoch bleiben wesentliche Parameter wie Komfort, Behaglichkeit, Versorgungssicherheit oder Schadstoffbelastungen ausgeblendet. Diese Parameter beeinflussen jedoch die Qualität eines Gebäudes wesentlich, sodass jeder Gebäudevergleich ohne ihre Berücksichtigung wenig Aussagekraft besitzt. Ziel des von der ÖGUT durchgeführten Projekts „Kosten-Nutzen-Tool“ war es daher, ein Instrument zu entwickeln, das den systematischen Vergleich der Kosten und des Nutzens von Gebäuden erlaubt.

Wohnnutzen-Pyramide

Wohnnutzen ist zutiefst von individuellen Vorlieben geprägt. Während für die einen eine zentrale Lage der Wohnung mit kurzen Wegen zu Geschäften, Schulen und Restaurants wichtig ist, zählen für die anderen geringe Beeinträchtigungen durch Außenlärm. Für manche mag die Tageslichtversorgung von großer Bedeutung sein, während andere besonderen Wert auf die Sommertauglichkeit legen. Die Kosten bzw. die Leistbarkeit sind gewöhnlich der limitierende Faktor und zwingen zu Entweder/Oder-Erwägungen.

Direkter vs. indirekter Nutzen

Durch die Kombination der beiden Bewertungsansätze, den objektiven und den subjektiven, wird ein Beitrag dazu geleistet, den Konflikt zwischen Kriterien mit direktem Nutzen (wirken sich direkt positiv auf den Bewohner aus) und Kriterien mit indirektem Nutzen (wirken sich gesamtgesellschaftlich positiv aus) zu entschärfen.


AutorIn:

Datum: 07.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

Haben Sie einen Plan? Wenn Sie den für Ihr Traumhaus benötigen, helfe ich gerne dabei. Holzhaus oder Massivhaus? Niedrigstenergiehaus oder Passivhaus? Ich konzipiere Ihr Kleingarten(wohn)haus, Ihr Einfamilienhaus oder auch Mehrfamilienhaus maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse angepasst abgestimmt mit Architekten, Fertighausunternehmen, Zimmereiunternehmen, Bauträgern oder Baumeistern.

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Beim Expertengespräch der Austrian Standards war man sich einig, dass barrierefreies Bauen die Lebensqualität aller steigert. Dazu leisten Normen "einen wichtigen Beitrag zur Selbstständigkeit", sagt etwa Michael Bednar vom BMASK.

Die IG Lebenszyklus Hochbau hat einen neuen Leitfaden für Bauherren veröffentlicht. Erklärtes Ziel: Das ökologische, ökonomische und soziale Gesamtverständnis der Bauherren schärfen, sowie Transparenz und Fairness schaffen. Und das, indem die Verantwortungsbereiche und Strategie für die Umsetzung eines Bauprojekts eindeutig definiert werden.

Je nach Größe der Familie und Alter der Bewohner wird der Grundriss eines Eigenheims unterschiedlich aussehen. Soll das Eigenheim nicht in ein paar Jahren verkauft werden, müssen bei der Planung Faktoren betreffend Zukunft miteinfließen.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.