Kostentransparenz als Fertighaus-Vorteil

Bei der Entscheidung für ein Fertighaus gibt es keine bösen Überraschungen bezüglich der finanziellen Ausgaben. Die Fertighausanbieter verpflichten sich neben der Fixpreisgarantie zur Kostentransparenz, von Vertragsunterzeichnung bis Schlüsselübergabe.

Durch den hohen Vorfertigungsgrad und standardisierte Bauabläufe lassen sich die Kosten für ein Fertighaus sehr gut kalkulieren. Fertighausanbieter unterbreiten dem Käufer dementsprechend auch ein verbindliches Angebot, fixieren die Zeitpunkte für Zwischenabrechnungen und stellen erst bei Fertigstellung die Endabrechnung. Je mehr Information Sie zu den einzelnen Vorschreibungen einfordern, desto transparenter werden die Abrechnungen für Sie. Wenden Sie sich bei Unsicherheiten oder Unklarheiten an einen Finanzierungsberater, der Sie bezüglich der Überprüfung aller Abrechnungen beraten kann. Vereinbaren Sie auch früh genug die Zeitpunkte und Höhe der Teilzahlungen.

Achtung bei Teilzahlung

Lassen Sie sich keine Geldbeträge (Teilzahlungen) aus der Tasche locken, wenn die dafür zu erbringende Teillieferung oder -montage noch nicht oder nicht einwandfrei durchgeführt ist. Entsprechende Teilzahlungsvereinbarungen müssen im Vorfeld erfolgen und schriftlich ausgeführt werden. Nur so sind die Kosten auch wirklich transparent und erlauben Ihnen eine effektive Finanzplanung.


AutorIn:

Datum: 24.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.

Was tun, wenn der Anbieter des Fertighauses während der Errichtung in Konkurs geht? Auch hier kann die Ombudsstelle des Fertighausverbandes ÖFV helfen. Im Idealfall springen sogar Verbandsmitglieder ein und bauen weiter.