Leistungsverzeichnis und Ausschreibungstexte

Bauherr oder Planungskoordinator müssen sicherstellen, dass relevante Punkte und Sicherheitsvorschriften in der Ausschreibung enthalten sind. Dies gewährleistet die sichere und schnelle Abwicklung der Arbeiten und der gesamten Baustelle.

Ausscheibungstexte

Der Planungskoordinator hat dafür Sorge zu tragen, dass die relevanten Punkte aus dem

  • SiGe-Plan wie Baustelleneinrichtung, kollektive Sicherheitsmaßnahmen, Gerüstungen, besondere Schutzmaßnahmen, Erste-Hilfe-Einrichtungen, Baustellen-Beleuchtung, etc. und
  • aus der Unterlage für spätere Arbeiten in Form von Leistungspositionen oder in der Leistungsbeschreibung vom Planer

in die Ausschreibung bzw. Leistungsverzeichnis aufgenommen werden. Der SiGe-Plan und die Unterlagen für spätere Arbeiten sind Bestandteil des Bauvertrages. Damit soll gewährt werden, dass schon von Baubeginn an die Sicherheit auf der Baustelle gewährleistet ist und keine verhütbaren Unfälle auftreten.

Das Vorausdenken

Der Bauherr hat dafür Sorge zu tragen, dass eine Unterlage für spätere Arbeiten am Bauwerk vom Planungskoordinator bereits in der Vorbereitungsphase erstellt wird. Die Unterlagen haben für spätere Arbeiten die relevanten Angaben für die Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer zu enthalten, die bei späteren Arbeiten wie Nutzung, Wartung, Instandhaltung, Umbauarbeiten oder Abbruch zu berücksichtigen sind. Die Unterlage ist gemäß Baufortschritt oder bei eingetretenen Änderungen anzupassen. Als Bauherr haben Sie dafür Sorge zu tragen, dass die Unterlage für die Dauer des Bestandes des Bauwerks aufbewahrt wird.


AutorIn:

Datum: 03.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Alle Ihre Entscheidungen auf der Baustelle müssen schriftlich dokumentiert und eventuell gegengezeichnet, alle Unterlagen gesammelt, sortiert und archiviert werden. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ein Qualitätsbeauftragter hat die Aufgabe, BauherrInnen und PlanerInnen bei der Projektierung und Realisierung von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetzen zu beraten und unterstützen.